Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Blinder Fleck und die Auswirkung auf das Sehen

In der Netzhaut und im Bereich des Sehnervs ist eine Stelle vorhanden, die keinerlei optische Reize weiterverarbeiten kann. An dieser Stelle entsteht der blinde Fleck, der jedoch vom Sehenden nicht wahrgenommen wird. Das Gehirn ist in der Lage, alle bildverarbeitenden Prozesse auszugleichen und die fehlenden Sehinformationen zu ergänzen. Am blinden Fleck lässt sich gut erkennen, wie sich das menschliche Auge entwickelt hat.

Wie kann das Auge sehen?

Der Augapfel ist sehr komplex aufgebaut. Ein von dir optisch wahrgenommenes Bild entsteht im Auge durch deine Linse. Sie projiziert das in das Auge einfallende Licht auf der Netzhaut, wo es durch Sinneszellen verarbeitet wird. Diese heissen Stäbchen und Zapfen und ermöglichen dir das Erkennen von Helligkeit und Dunkelheit. Damit der Vorgang möglich ist, weist das Auge eine direkte Verbindung zum Gehirn auf. Die Signalübertragung erfolgt über Hirnnerven an den Sehnerv. Letzterer ist ein Bündel aus vielen Nervenfasern und liegt auf der Netzhaut. An der Stelle, wo der Sehnerv vom Auge abzweigt und in Richtung des Gehirns führt, sind keinerlei Photorezeptoren vorhanden, die entsprechend das Licht verarbeiten. Beide Augen sind an dieser Stelle blind.

Was ist der blinde Fleck im Auge?

Die gesamte Netzhaut nahe dem Glaskörper ist mit Zapfen und Stäbchen versehen, die als lichtempfindliche Zellen die Lichtreize aufnehmen und verarbeiten. Das geschieht durch eine Umwandlung in Nervenimpulse, die dann vom Gehirn verarbeitet werden, um ein Bild zu erzeugen. Der blinde Fleck wird Papille genannt und ist die Stelle im Auge, an der der Sehnerv auf die Retina trifft. Dieser Bereich ist sehr klein und hat keine lichtempfindlichen Rezeptoren. Daher werden keine Signale und Informationen verarbeitet und das Blickfeld bleibt blind. Du selbst wirst den blinden Fleck normalerweise nicht wahrnehmen, da dein Gehirn die fehlenden Lichtreizsignale des einen Auges durch das andere ausgleicht. Der blinde Fleck ist entsprechend ein Gesichtsfelddefekt und wird Skotom genannt.

Wie bewirkt die Papille die leere Stelle im Gesichtsfeld?

Dein Auge hat sowohl einen gelben als auch einen blinden Fleck. Der Sehnerv stellt die Verbindung zwischen Auge und Gehirn dar. Die Sinneszellen wiederum, die Lichtreize aufnehmen können und im Inneren des Auges liegen, sind nicht gleichmässig verteilt. Das bewirkt das sehr scharfe Sehen über den gelben Fleck und den Lichtausfall des blinden Flecks. Während sich die Sinneszellen am gelben Fleck verdichten, fehlen sie beim blinden Fleck komplett. Da der Sehnerv nicht an der Rückseite, sondern an der Vorderseite der Netzhaut andockt, müssen die Lichtreize die Retina erst durchstossen. Das geschieht am blinden Fleck, wodurch die leere Stelle im Gesichtsfeld entsteht.

Welche Funktion hat der gelbe Fleck?

Die Retina besitzt zehn Nervenzellenschichten, die hintereinander aufgebaut sind. Die innerste Schicht bilden die Sinneszellen, die auf der Netzhaut sitzen. Dort ist ein Bereich mit einer starken Verdichtung aller Sinneszellen, die gelber Fleck oder Makula genannt wird. Der Bereich weist in seinem Zentrum eine Vertiefung auf, die dir das scharfe Sehen gestattet. Hier sinkt die Netzhaut trichterförmig ein, wieso das Ganze auch Sehgrube genannt wird, und hier erfolgt die gesamte Verarbeitung, Umwandlung und Weiterleitung der Signale. Obwohl der gelbe Fleck sehr klein ist, sind etwa achtzig Prozent der Sehrinde auf ihn angewiesen. Dadurch kannst du Objekte genau fokussieren. Alles, was auf diesen Bereich fällt, ist klar und deutlich für dich erkennbar.

Was ist der Sehnerv und wie hängt er mit der Netzhaut und dem Gehirn zusammen?

Über den Sehnerv werden alle Informationen an das Gehirn weitergegeben, um aus Lichtreizen ein Bild zu erzeugen. Der Sehnerv wird auch als zweiter Hirnnerv definiert und bestimmt die Sehbahn, über die das jeweilige Bild von deinem Auge zu deinem Gehirn gelangt. Die Netzhaut wiederum erzeugt bei der Einstrahlung des Lichts ins Auge Impulse. Diese werden dann vom Sehnerv ans Gehirn übermittelt.

Warum nehme ich den blinden Fleck nicht wahr?

Nicht das Auge alleine, sondern erst das Gehirn ermöglicht dir das vollständige Bild. Auch wenn der blinde Fleck in beiden Augen sitzt, kannst du ihn oder eine damit verbundene Blindheit für bestimmte Bereiche nicht wahrnehmen. Das liegt daran, weil das Gehirn in der Lage ist, alle fehlenden Informationen des einen Auges über das andere Auge auszugleichen und nachzubilden. Damit wird ein vollständiges Bild geliefert. Trotzdem gibt es einen optischen Trick, um die Existenz des blinden Flecks nachzuprüfen. Dafür benötigst du ein Blatt Papier und einen Stift.

Zeichne auf das Papier zwei Punkte, die einen Abstand von etwa zwölf Zentimetern haben. Sie sollten im Durchmesser nicht grösser als ein Zentimeter sein. Halte nun das Papier eine Armlänge entfernt weg und ein Auge zu. Fokussiere mit dem anderen Auge einen der Punkte. Der andere wird nun für dich im Augenwinkel trotzdem erkennbar sein, obwohl du ihn nicht direkt fixierst. Wenn du nun das Papier näher an deine Augen hältst, verschwindet der Punkt. Das ist der Bereich des Gesichtsfelds, der durch die Papille blind ist.

Was beeinflusst die Wahrnehmung noch?

Ein Bild wird sowohl über die Lichtreizverarbeitung im Auge und im Gehirn erzeugt als auch durch Erinnerungsbilder. Dadurch setzt sich das Gesehene in der Wahrnehmung zu einem vollständigen Bild zusammen, auf das auch der Gesichtsfeldausfall des blinden Flecks keine Auswirkung hat. Aus diesem Grund haben der blinde Fleck und die Wahrnehmung des Menschen auch im psychologischen Bereich eine Bedeutung. Als blinder Fleck wird der Teil des Selbst bezeichnet, der von deiner Persönlichkeit nicht wahrgenommen wird, wodurch deine Wahrnehmung unbewusste Abwehrmechanismen und Verdrängungsprozesse erzeugt.

Das könnte dich auch interessieren

Nachstar: Wenn die Operation des Grauen Stars nur kurzzeitig Besserung bringt

Die Operation eines Grauen Stars zählt zu den erfolgreichsten und sichersten Eingriffen im Bereich der Augenchirurgie. Dennoch kann es vorkommen, dass die Sehkraft der Augen innerhalb der nächsten Monate wieder nachlässt: Bei etwa 25 bis 50 Prozent der Patienten entwickelt sich eine Trübung der verbliebenen Linsenkapsel. Die als Nachstar bezeichnete Komplikation ist störend, aber ungefährlich. Wir erklären dir, wie es zu der unerwünschten Nebenwirkung kommt und mit welchen Mitteln Augenärzte das Problem beheben.

Augen Lasern – die medizinische Behandlung von Fehlsichtigkeit in der Schweiz

Der technische Fortschritt, der unser Leben verändert, ermöglicht in der Medizin immer neue Anwendungstechniken. Der Laser ist ein Beispiel für Technologien, deren Entwicklung die operativen Eingriffsmöglichkeiten am menschlichen Gewebe scheinbar über Nacht revolutionierte. Das Gerät, das mithilfe einer stimulierten Emission von Strahlung einen lichtverstärkenden Effekt erzeugt, ist so effektiv, dass es als optische Pinzette genutzt werden kann. Die Laser erlauben mikroskopisch präzise Schnitte und Gewebeeingriffe, auch am Auge. Alles Wichtige rund um das Augen Lasern erfährst du im folgenden Artikel.

Trockenes Augenlid – kein Grund zum Verzweifeln

Ein trockenes Augenlid ist nicht nur unangenehm. Trockene Augenlider sind oftmals die Ursachen für verschiedene Erkrankungen der Augen. In vielen Fällen kann die Haut um die Augenpartie sogar anschwellen. Zudem zeigen sich auffällige Tränensäcke. Störend sind häufig die unschönen Augenringe. Das trockene Augenlid ist daher in erster Linie eine optische Beeinträchtigung. Andererseits haben diese Anomalien einen unmittelbaren Einfluss auf das Sehvermögen. In der Augenheilkunde sind die Mediziner mittlerweile in der Lage, diese Funktionsstörung gezielt und weitgehend erfolgreich zu behandeln. Wie das geschieht und viele weitere Informationen zu dieser Thematik findest du auf unserer Anbieterplattform.

Keratokonus – die wichtigsten Informationen über die Hornhauterkrankung

In der Schweiz gibt es etwa 5000 Patienten, die an dieser Augenkrankheit leiden. Die meisten von ihnen sind Männer, aber auch Frauen können daran erkranken. Es handelt sich dabei um ein vermutlich erblich bedingtes Leiden: der Keratokonus. Für die Betroffenen ist dies eine störende Verformung der Hornhaut, die sie im Alltag stark behindern kann. Falls du schon einmal mit dieser Krankheit in Berührung gekommen bist, hast du dir sicher viele Fragen gestellt. In diesem Artikel werden die sieben wichtigsten Fragen zum Keratokonus beantwortet.

Grosse Pupillen können unterschiedliche Ursachen haben

Landläufig herrscht die Meinung vor, wer grosse Pupillen habe, hätte illegale Substanzen zu sich genommen. Häufig trifft dies auch zu. Drogen- oder Medikamentenmissbrauch ist die häufigste Ursache für grosse Pupillen – bei weitem aber nicht die einzige. Im Mittelalter galten grosse Pupillen bei Frauen als besonders schön. Sie träufelten sich vor einem Rendezvous aus diesem Grund Saft aus Tollkirschen, das Atropin enthält, in die Augen. Viele spannende Fragen rund um das Thema grosse Pupillen beantworten wir hier.

Auge zugeschwollen – was kann ich tun?

Das menschliche Auge ist empfindlich. Eine einfache Allergie kann genauso gut geschwollene Augen auslösen wie trockene Augen, ein Gerstenkorn, verschiedene körperliche Erkrankungen oder Entzündungen. Je nachdem, wo das Auge eine Schwellung zeigt, ist die Ursachenklärung beim Augenarzt auf verschiedene Art und Weise möglich. Oft zeigen sich geschwollene Augen aber auch morgens nach dem Aufstehen oder bei Kummer und Tränen.