Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Der Bindehautsack – Wissenswertes zu Ort, Funktion und Erkrankungen

Der Bindehautsack ist ein Hohlraum der Bindehaut. Dieser Hohlraum verfügt über eine sehr gute Resorptionsfähigkeit. Daher ist er ausgezeichnet für die Aufnahme von Medikamenten und Augentropfen geeignet. Auch ohne zu wissen, wo sich der Bindehautsack befindet, hast du wahrscheinlich schon mal Augentropfen über diesen Hohlraum eingenommen. In unserem Beitrag erfährst du alles Wichtige, das es hierüber zu wissen gilt.

Was genau ist der Bindehautsack?

Möchtest du wissen, was der Bindehautsack ist, benötigst du zunächst einige Informationen über die Bindehaut. Die Bindehaut ist eine Schicht zwischen dem Augapfel und dem Augenlid. Wenn sich das Augenlid schliesst, dann überzieht die Bindehaut das Auge mit einer Schleimhaut. Bei jedem Blinzeln verteilt sich so die Tränenflüssigkeit über dem Auge. Dadurch bleibt die Hornhaut, die Kornea, feucht und Fremdkörper werden fortgewischt. Der Bindehautsack, auch Saccus conjunctivae oder Konjunktivalsack genannt, befindet sich in einem Hohlraum der Bindehaut sowohl am Ober- als auch am Unterlid. Normalerweise sieht man den Bindehautsack nicht, ausser du ziehst die Bindehaut etwas zurück. Das tust du etwa, wenn du Augentropfen aufträgst.

Was sind die Aufgaben des Saccus conjunctivae?

In den Bindehautsäcken befinden sich die Tränendrüsen. Hier produziert der Körper die für die Augen so wichtige Tränenflüssigkeit. Das ist übrigens der Grund, warum die Augen nach dem Weinen geschwollen aussehen. Ausserdem benötigen die Ober- und Unterlider diese von den Drüsen hergestellte Schmierschicht, um beweglich zu bleiben. Der Saccus conjunctivae und der Augapfel sind ausserdem fest miteinander verbunden, der Bindehautsack fixiert somit auch das Auge. Weiterhin befindet sich im Konjunktivalsack eine Reihe von Lymphozyten. Diese Lymphozyten sind wichtig für die Abwehrfunktion unseres Immunsystems. Im Bindehautsack schützen sie vor Augenproblemen und Erkrankungen.

Rötung der Bindehaut – was bedeutet das?

Die Rötung der Bindehaut ist oft das Resultat einer Entzündung. Weitere Symptome sind Tränen, Schmerzen und eine verklebte Kornea. Gleichzeitig schwillt der Konjunktivalsack an. Das Ergebnis ähnelt der Schwellung, die beim Weinen entsteht. Weitere mögliche Ursachen für die Entzündung können schlechte Brillengläser und eine Überanstrengung der Augen sein. Schlafmangel kann ebenfalls zu einer Entzündung führen. Der Körper kann ausserdem allergisch auf Kontaktlinsen und Augentropfen reagieren.

Die Symptome einer Entzündung umfassen:

  • Rötung der Augen
  • Anschwellen des Bindehautsacks
  • Tränen und Eiter
  • Schmerzen und Druckempfindlichkeit

Welche Augenprobleme können auftreten?

Im Konjunktivalsack kann das „Hagelkorn“, das „Gerstenkorn“ oder eine Schwellung (Chemosis) auftreten. Das Hagelkorn (Chalazion) ist eine chronische Entzündung der Talgdrüse. Es findet sich am Rande des oberen oder unteren Augenlids. Das Hagelkorn bildet sich recht langsam und das Ergebnis ist ein verschiebbarer Knoten. Dieser Knoten verursacht keine grossen Schmerzen. Es handelt sich nur um eine Verstopfung der Talgdrüse und nicht um eine bakterielle Infektion.

Im Gegensatz dazu steht das Gerstenkorn (Hordeolum). Das Gerstenkorn entsteht durch eine entzündete Drüse am unteren oder oberen Augenlid. In diesem Fall sind Bakterien die Übeltäter. Es tritt eine Rötung auf. Der Knoten schmerzt und ist äussert druckempfindlich. Ausserdem eitert die Entzündung stark. Bei einer Chemosis entfernt sich die Bindehaut von der Lederhaut und der Bindehautsack beginnt anzuschwellen.

Wie sieht die Behandlung des Konjunktivalsacks aus?

Spätestens wenn dir Eiter aus dem Auge läuft, solltest du einen Augenarzt aufsuchen. Der Augenarzt stellt eine Untersuchung an, um welche Art von Entzündung es sich handelt und leitet die notwendigen Massnahmen ein. Achtung: Solltest du die Entzündung nicht behandeln lassen, kann die Schleimhaut vernarben. Möglicherweise sind Drüsen dann nicht mehr in der Lage, genügend Tränenflüssigkeit für die Kornea zu produzieren. Die Folge ist eine Hornhautentzündung und damit einhergehend eine verminderte Sehleistung. Um diese zu behandeln, braucht es unter Umständen sogar eine Hornhauttransplantation.

Zur Behandlung allgemeiner Probleme mit der Bindehaut verabreicht der Arzt oft Augentropfen. Die Augentropfen wirken antibiotisch und entzündungshemmend. Es lässt sich recht schmerzfrei mit einer Massage behandeln. Dadurch fliesst die angestaute Flüssigkeit ab. Sollte das nicht geschehen, dann folgt eine Operation zu seiner Entfernung.

Staphylokokken nennen sich die Bakterien, welche die Bildung des Gerstenkorns verursachen. Diese Bakterien lassen sich mit Rotlicht und mit antibiotischen Augensalben bekämpfen. Wenn das nicht hilft, dann kann der Arzt mit einer Operation das Sekret abfliessen lassen. Danach sollte der Saccus conjunctivae ohne bleibende Schäden verheilen. Die Schwellung (Chemosis) entfernt der Augenarzt unter einer leichten Betäubung.

Welche Medikamente eignen sich für den Bindehautsack und die Kornea?

Der Konjunktivalsack eignet sich besonders gut für Augentropfen und Augensalben, die bei Augenproblemen helfen. Über den Bindehautsack verteilt der Lidschlag das Medikament über die gesamte Kornea. Bei bakteriellen Infektionen kommen Antibiotika zum Einsatz. Beim Brennen und Jucken des Auges helfen Tränenersatzmittel, die Beschwerden zu mindern. Wichtig ist, vor jeder Anwendung die Hände gründlich zu reinigen.

Wie lassen sich Bindehautentzündungen vorbeugen?

Die beste Vorbeugemassnahme gegen Entzündungen des Bindehautsacks ist das regelmässige Waschen der Hände. Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Bakterien in die Bindehaut eindringen. Augentropfen solltest du nicht zu oft anwenden, sie können das Auge austrocknen und dadurch eine Irritation der Bindehaut bewirken.

Das könnte dich auch interessieren

Eine Hornhautverkrümmung haben viele Menschen, ohne es zu wissen

Eine Verformung der Hornhaut kann verschiedene Ursachen haben, muss Betroffenen aber keine Sorgen bereiten. Viele bemerken das Problem gar nicht, bevor sie einen speziellen Sehtest machen. Die Fehlsichtigkeit lässt sich wie Weit- oder Kurzsichtigkeit mit einer Sehhilfe beheben. Wer keine Brille oder Kontaktlinsen tragen möchte, ist mit der Behandlung durch einen Augenlaser gut beraten. Die Lasertechnik ist bereits bei vielen Patienten mit Katarakt erprobt worden und setzt sich auch bei Hornhautverkrümmungen immer mehr durch. Eine Therapie mit Medikamenten wie beispielsweise bei Glaukomen ist bei verkrümmter Hornhaut nicht möglich.

Grauer Star Schonung nach Operation: So erholt sich das Auge schnell wieder

Der Graue Star ist eine Augenkrankheit mit oft altersbedingten Ursachen. Der Augenarzt nennt das Phänomen Katarakt: Betroffene Menschen sehen plötzlich doppelt, die Augen werden lichtempfindlich, sie sehen kaum noch etwas in der Dämmerung. Die Augenlinse ist getrübt, die Netzhaut geschädigt. Eine Katarakt-Operation schafft Abhilfe. Mit welchem Verhalten du deinen Augen nach der Operation bei der Heilung helfen kannst, erfährst du hier. Die wichtigsten Tipps zum Verlauf der Heilung und Nachsorge bei Makuladegeneration und deren Behandlung haben wir dir zusammengestellt.

Roter Punkt im Auge – Was bedeutet das?

Ein roter Punkt im Auge wirkt zunächst einmal beunruhigend. Mehr noch: Aus dem roten Punkt kann ein Blutfleck werden, der sich über das Auge ausbreitet. Im Spiegel kann das ganz schön dramatisch aussehen. Dabei besteht in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Ein blutunterlaufenes Auge ist nicht gefährlich. Tritt die Blutung im Auge jedoch häufiger auf, dann solltest du einen Augenarzt aufsuchen. Es könnte sich um ein Symptom einer schweren Krankheit handeln. Alles zum Thema gibt es hier.

Kataraktoperationen gegen Grauen Star – Fragen und Antworten

Ein „Katarakt“ oder „Grauer Star“ beschreibt die Trübung der Augenlinse. Wenn sich die Linse des Auges eintrübt, dann nimmt die Sehleistung ab und die Person sieht wie durch einen grauen Schleier. Mithilfe von Kataraktoperationen lässt sich die Sehfähigkeit der Augenlinse gänzlich oder zumindest beinahe wiederherstellen. Alles zum Thema erfährst du in unserem hilfreichen FAQ.

Auge zugeschwollen – was kann ich tun?

Das menschliche Auge ist empfindlich. Eine einfache Allergie kann genauso gut geschwollene Augen auslösen wie trockene Augen, ein Gerstenkorn, verschiedene körperliche Erkrankungen oder Entzündungen. Je nachdem, wo das Auge eine Schwellung zeigt, ist die Ursachenklärung beim Augenarzt auf verschiedene Art und Weise möglich. Oft zeigen sich geschwollene Augen aber auch morgens nach dem Aufstehen oder bei Kummer und Tränen.

Glaskörpertrübungen – Antworten zu einem meistens ungefährlichen Phänomen

Früher oder später fallen sie jedem auf: Kleine Flecken in unserem Sichtfeld, Punkte, die nicht weggehen und sich über unser Auge schlängelnde Fäden. Dabei handelt es sich nicht um eine optische Täuschung, sondern um eine Trübung des Auges. Solche Glaskörpertrübungen sind kein ungewöhnliches Phänomen. In den meisten Fällen sind ihre Ursachen vollkommen harmlos. Sie können aber auch auf Erkrankungen hinweisen. Wir erklären dir, wann ein Besuch beim Augenarzt ratsam sein könnte.