Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Augenherpes: gefährlich für die Hornhaut und die Sehkraft

Jucken und Bläschen an der Lippe kennen viele Menschen. Das Herpesvirus im Lippenbereich strapaziert vor allem die Nerven, doch die Krankheit kann auch die Augen betreffen. Die Symptome lassen zunächst nicht an Herpes denken, weil meist keine Bläschen auftreten. Stattdessen sind die Augen gerötet und jucken. Die Krankheit muss vom Augenarzt abgeklärt und behandelt werden, denn im schlimmsten Fall kann die Infektion die Hornhaut (Keratitis) langfristig schädigen und zu Sehstörungen und Erblindung führen.

Wie wird Augenherpes übertragen und was sind die Ursachen?

Eine der häufigsten Ursachen der Krankheit ist eine Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 1, das zum Beispiel auch für Lippenherpes verantwortlich ist. Der Erreger befindet sich in der Flüssigkeit im Herpesbläschen und ist hoch ansteckend. Das Virus wird durch direkten Kontakt über Schmierinfektion übertragen oder durch Tröpfcheninfektion über die Atemluft. Meist ist nur ein Auge betroffen. Vorsicht ist geboten, wenn du bereits unter Lippenherpes leidest. Wenn du ein Bläschen an der Lippe aufkratzt und danach dein Auge berührst, kannst du es leicht infizieren. Neugeborene stecken sich manchmal während der Geburt mit dem Herpesvirus an. Dadurch entwickelt sich in manchen Fällen eine Bindehautentzündung.

Welche Symptome lassen auf eine Infektion mit Herpesviren schliessen?

Wenn deine Augen jucken, deine Wimpern verklebt sind und an deinem Augenlid kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen auftauchen, ist vielleicht Augenherpes die Ursache. Gerade, wenn die Herpesinfektion am Auge zum ersten Mal auftritt, ist sie oft nur schwer zu erkennen und leicht mit anderen Krankheiten des Auges zu verwechseln. Folgende Symptome sind typisch für Augenherpes:

  • gerötete Augen und geschwollene Augen
  • Fremdkörpergefühl
  • vermehrte Tränenflüssigkeit
  • hohe Lichtempfindlichkeit
  • Verschlechterung der Sehkraft

Ausserdem treten Bläschen an den Augenlidern, auf der Bindehaut, auf der Hornhaut oder auf der Aderhaut auf. Am einfachsten sind die Bläschen am Augenlid zu erkennen. Eine sichere Diagnose kann allerdings nur der Augenarzt stellen. Symptome wie ein Fremdkörpergefühl oder tränende Augen treten zum Beispiel auch bei einem Gerstenkorn auf. Augenherpes muss unbedingt behandelt werden, weil im Krankheitsverlauf die Hornhaut zerstört werden kann und eine Erblindung droht.

Wie wird Augenherpes diagnostiziert?

Vermutest du, an Augenherpes zu leiden, weil die Krankheit bei dir in der Vergangenheit schon einmal aufgetreten ist oder es eine Infektionsmöglichkeit in deinem direkten Umfeld gibt, solltest du unbedingt einen Augenarzt aufsuchen. Augenherpes muss schnell behandelt werden, damit es nicht zu bleibenden Schäden kommt. Die Infektion mit Herpesviren selbst zu behandeln, ist nicht empfehlenswert.

Um eine Diagnose zu stellen, wird der Augenarzt dein Auge mithilfe einer Spaltlampe genau untersuchen, um eventuelle Schäden auf der Hornhaut zu erkennen. Durch einen Abstrich kann der Arzt den Erreger genau bestimmen und behandeln.

Wie erfolgt die Behandlung von Augenherpes?

Zur Behandlung der Erkrankung gibt es verschiedene virushemmende Medikamente, abhängig davon, welche Schicht des Auges von der Infektion betroffen ist. Am einfachsten zu behandeln ist Augenherpes, der sich am Augenlid befindet. Gegen Herpes-simplex-Viren vom Typ 1 (HSV-1) kommen häufig Salben und Tabletten mit dem Wirkstoff Aciclovir zum Einsatz. Ausserdem werden die Wirkstoffe Ganciclovir, Trifluridin, Idoxuridin und Valaciclovir angewendet. Bei manchen Formen von Augenherpes verschaffen auch kortisonhaltige Salben Linderung. Die Therapie dauert in der Regel zwischen zwei bis vier Wochen.

Die Behandlung kann durch Augentropfen oder Salben mit dem Wirkstoff Heparin unterstützt werden, da die Zusammensetzung der des Tränenfilms ähnlich ist, für eine ausreichende Feuchtigkeit sorgt und die Heilung unterstützt. Linderung verschafft ausserdem die Kühlung des infizierten Auges mit einem sauberen Baumwolltuch oder speziellen Kompressen, die in der Apotheke erhältlich sind. Andere Hausmittel solltest du nicht benutzen, ohne es mit deinem Arzt abzusprechen.

Bist du infiziert, vermeide während der Infektion direkte Licht- und Sonneneinstrahlung, Stress, längere Arbeit am PC und körperlich anstrengende Arbeiten. Ausserdem ist es wichtig, dem Juckreiz zu widerstehen und die Augen nicht zu reiben.

Gelte ich bei Augenherpes als arbeitsunfähig und wie lange?

Augenherpes ist ansteckend und verbreitet sich schnell. Deiner Gesundheit zuliebe solltest du die Krankheit auskurieren und in dieser Zeit auch nicht zur Arbeit gehen. Bei sehr starken Schmerzen oder einer Beeinträchtigung der Sehleistung wird der Arzt dich für mehrere Tage krankschreiben.

Welche Folgen kann eine Infektion mit Augenherpes für die Hornhaut haben?

Wird die Krankheit nicht behandelt oder heilt sie nicht vollständig aus, können schwerwiegende Schäden die Folge sein, zum Beispiel Geschwüre und Narben auf der Hornhaut. Die Krankheit kann zu einer Einschränkung der Sehfähigkeit führen und in seltenen Fällen sogar bis zur Erblindung. Daneben steigt das Risiko für Grünen Star (Glaukom), da der Augeninnendruck massiv ansteigt. Wird die Krankheit jedoch rechtzeitig erkannt und behandelt, kommt es in der Regel zu einer Heilung ohne Folgeschäden.

Wie kann ich Augenherpes vorbeugen?

Besteht bereits eine Herpesinfektion, zum Beispiel an der Lippe, solltest du die Augen schützen. Vermeide es unbedingt, Herpesbläschen aufzukratzen und danach ins Auge zu fassen. Eine entsprechende Hygiene ist für dich besonders wichtig. Teile während der Infektion Handtücher und Waschlappen nicht mit der Familie oder deinem Partner. So kannst du die Ansteckungsgefahr minimieren. Empfehlenswert ist der Gebrauch von Einmalhandtüchern und -waschlappen.

Das könnte dich auch interessieren

Chlamydien – Augen sind durch extreme Übertragbarkeit gefährdet

Chlamydien in den Augen können schon bei Kindern massive Beschwerden verursachen. Das hat damit zu tun, dass die Chlamydien extrem ansteckend und damit leicht übertragbar sind. Unter bestimmten ungünstigen Bedingungen gelangen diese bakteriellen Keime in die Sehorgane. Dort lösen sie eine massive Infektion aus. Verschiedene Strukturen des Auges werden dadurch geschädigt. Mittlerweile ist eine Behandlung von Chlamydieninfektionen im Auge mit verschiedenen Methoden möglich. Dasselbe gilt für Krankheiten wie das Trachom. Lies mehr darüber auf unserem Vergleichsportal.

Trockene Augen – Fragen und Antworten zur Volkskrankheit Nummer eins!

An dem mittlerweile zur Volkskrankheit avancierten Syndrom des trockenen Auges, Keratoconjunctivitis sicca (kurz: KCS), leidet mittlerweile nahezu jeder fünfte Patient, der einen Augenarzt aufsucht. Die Weltgesundheitsorganisation listet die Augenkrankheit unter der internationalen Klassifikation ICD-10 als eine Störung des Tränenfilms, der als Schutzschicht aus der sogenannten Tränenflüssigkeit aufgebaut wird. Die unzureichende Produktion des Schutzfilmes führt im weiteren Verlauf zu geröteten Augen, die beim Patienten durch ein Fremdkörpergefühl sowie ein Brennen in den Augen zu Irritationen führt. Verantwortlich dafür ist in vielerlei Hinsicht einfach der moderne Lebenswandel. Alles über Symptome und Ursachen trockener Augen gibt es hier.

Roter Punkt im Auge – Was bedeutet das?

Ein roter Punkt im Auge wirkt zunächst einmal beunruhigend. Mehr noch: Aus dem roten Punkt kann ein Blutfleck werden, der sich über das Auge ausbreitet. Im Spiegel kann das ganz schön dramatisch aussehen. Dabei besteht in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Ein blutunterlaufenes Auge ist nicht gefährlich. Tritt die Blutung im Auge jedoch häufiger auf, dann solltest du einen Augenarzt aufsuchen. Es könnte sich um ein Symptom einer schweren Krankheit handeln. Alles zum Thema gibt es hier.

Nahakkomodation und Fernakkomodation – alles über die Flexibilität der Augenlinse

Damit du Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung wahrnehmen kannst, muss dein Auge Nahakkommodation und Fernakkommodation beherrschen. Andernfalls würdest du immer nur Dinge in der gleichen Entfernung scharf sehen und der Rest der Welt wäre ein verschwommen. Doch wie schafft das Auge eine solch beeindruckende Leistung und welche Folgen können Störungen der Akkommodationsfähigkeit nach sich ziehen? Antworten auf diese und viele andere Fragen findest du hier.

Linsenmittel – Reinigung und Pflege von Kontaktlinsen

Kontaktlinsen gelten heutzutage als eine bequeme und unkomplizierte Alternative zur klassischen Brille. Dabei bieten Kontaktlinsen ihren Trägern ein hohes Mass an Komfort und sorgen auch beim Sport für einen uneingeschränkten Durchblick. Damit die Kontaktlinsen die Augen jedoch nicht irritieren oder gar schädigen, bedarf es einer regelmässigen Pflege und Reinigung. Nur so wird der Biofilm, der sich während des Tragens an der Linse festsetzt, auch wirklich sicher entfernt und die optimale Sauerstoffdurchlässigkeit gewährleistet. Doch welche Linsenmittel gibt es überhaupt, wie lassen sich die Pflegemittel perfekt anwenden und was solltest du beim Gebrauch von Kontaktlinsenlösungen unbedingt beachten?

Hornhaut Auge – ohne sie kann der Mensch nicht sehen

Die Hornhaut vom Auge ist ein sehr empfindliches, anfälliges Organ. Unsere Augen sind Sehorgane, die sowohl in ihrer Morphologie als auch in ihrer Physiologie phänomenal sind. Sie sind wertvoll, denn über sie kannst du wortlos Emotionen und dein Befinden ausdrücken. Funktioniert das Sehen, dann bemerken wir eigentlich gar nicht, dass die Hornhaut da ist. Kommt es jedoch zu Krankheiten auf dieser komplex aufgebauten Oberfläche, dann kann das einschneidende gesundheitliche Folgen haben. Allein schon durch winzige Risse kann es passieren, dass das Risiko hoch ist, die Umwelt und das Licht nicht in einem normalen Rahmen zu erfassen.