Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Auge Anatomie und Aufbau

Auge Anatomie und Aufbau

Das Auge ist ein faszinierendes Organ, welches Licht umwandeln und nahe Objekte genauso gut erkennen kann wie weit entfernte. Es wirkt in seiner Anatomie einfach aufgebaut, verfügt jedoch über komplexe und aussergewöhnliche Fähigkeiten. Als eines der wichtigsten Sinnesorgane kann das Auge mit den feinen und hochsensiblen Bauteilen einer Kamera verglichen werden. Um sehen zu können, ist die Verbindung zum Gehirn unabdingbar. Der Blick auf ein Objekt benötigt die ständige Bereitstellung von Daten, um das Bild zusammenzusetzen.

Wie ist das menschliche Auge aufgebaut?

Die Anatomie des Auges ermöglicht dir, Objekte klar und scharf zu erkennen, sowohl bei Helligkeit als auch Dunkelheit sehen zu können und Farben zu unterscheiden. Im Gesicht ist nur der vordere Augenteil zu sehen. Der Augapfel sitzt in der Augenhöhle. Verbindende Muskeln ermöglichen die Bewegung und Blickrichtungsänderung. Sichtbar ist das Augenweiss der Augenhülle. Das, was an der Pupille deine Augenfarbe ausmacht, nennt sich Iris oder auch Regenbogenhaut. Sie enthält Augenmuskeln, die die Grösse der Pupille verändern können. Die Augenkammer trennt dabei die Iris vom Glaskörper. Geschützt wird das Auge durch die Hornhaut, das Augenlid, Wimpern und Tränenflüssigkeit. Bestandteile des Auges sind:

  • die Netzhaut
  • die Sehgrube
  • die Regenbogenhaut
  • die Pupille
  • die Linse
  • der gelbe Fleck
  • der Sehnerv

Die Pupille liegt mit der Iris vor der Linse. Sie ist in der Lage, den Durchmesser automatisch zu verändern und an die Sehverhältnisse anzupassen. Das hängt mit der Beleuchtungsstärke auf die Netzhaut zusammen, während die Regenbogenhaut gleichzeitig auch die Tiefenschärfe reguliert. Auf der Netzhaut sitzen Millionen Sehzellen und die Sehgrube. Letztere gewährleistet das scharfe Sehen.

Was ist der Glaskörper?

Wenn Licht durch die Pupille eindringt, trifft es zunächst auf die Linse. Diese ist durch Fasern befestigt, die ihre Form verändern können. Dadurch wird das Licht unterschiedlich stark gebrochen und dein Auge kann sowohl nahe als auch ferne Objekte erkennen. Der Vorgang nennt sich Akkommodation. Hinter dieser beweglichen Linse liegt ein durchsichtiger Glaskörper. Er enthält eine gelartige Masse, durch die der Augapfel seine elastisch pralle Form erhält. Sowohl Glaskörper, Linse als auch die dazugehörige Hornhaut sind durchsichtig. Dies ermöglicht das glasklare Sehen. Treten Krankheiten oder Beschwerden auf, verändert und trübt sich die Sicht. Augenerkrankungen beeinflussen mit verschiedenen Symptomen den Sehnerv und das Sehen. Gerade im Glaskörper können bei dir Trübstoffe entstehen, die harmlos oder gefährlicher sind. Ist die Sehfunktion dadurch nicht stark gestört, liegen auch keine Augenerkrankungen oder Entzündungen vor. Erst mit dem Auftreten von Nebel, Lichtblitzen, Unschärfe oder Sehverlust sollte ein Arzt konsultiert werden.

Wozu dient die Hornhaut?

Die Hornhaut im Auge wird Cornea genannt. Sie stellt nicht nur den Schutz des Auges sicher, sondern hat auch für das Sehen eine wichtige Funktion: Sie filtert das Licht, das ins Auge fällt. Die Hornhaut ist der Bereich, in dem die Lichtstrahlen gebrochen werden. Sie liegt dicht auf der Regenbogenhaut und ist wie eine Kuppel aufgebaut und gespannt. In ihr befindet sich das Augenkammerwasser, das für die Reinigung des Auges und für die Nährstoffversorgung der Linse notwendig ist.

Welche Funktion hat die Netzhaut?

Die Netzhaut liegt auf der inneren Rückseite des Augapfels. Sie wird als Retina bezeichnet und kleidet das Auge schützend aus. In diesem Bereich liegen die Sinneszellen, über die dann auf der Netzhaut und durch Lichtbrechung das scharfe Bild der von dir wahrgenommenen Objekte abgebildet wird. Diese Lichtreize werden auf deiner Netzhaut in Nervensignale umgewandelt. In der Netzhaut sind zwei Arten von Sinneszellen zu finden, die Zapfen und Stäbchen genannt werden. Sie werden umso aktiver, je dunkler es in deiner Umgebung wird, während sie gleichzeitig die Helligkeit und Leuchtdichte regulieren. Das ermöglicht dir, Farben zu sehen oder eine künstliche Beleuchtung vom Tageslicht zu unterscheiden. Im Bereich des gelben Flecks wiederum kannst du am schärfsten sehen. Dieser wird Makula genannt und sitzt in der Mitte des Augenhintergrunds im Bereich der Netzhaut.

Wie wandelt das Auge Licht zu einem Bild um?

Damit dein Gehirn das Bild deiner Umwelt erfasst, ist es für das Auge notwendig, Licht in Nervenreize umzuwandeln. Das geschieht als Weiterleitung über den Sehnerv. Wichtig sind jedoch auch die anderen Bereiche des Auges, darunter die Regenbogenhaut, die Hornhaut, die Linse und Netzhaut. Nur das Zusammenspiel aller ermöglicht das Sehen und die Lichtweiterleitung. Dabei wird durch die Brechung des Lichts ein Bild erzeugt.

Was ist die Augenhaut?

Durch die Augenhaut im Aussenbereich des Auges wird die gesamte Form des Augapfels definiert. Sie wird Tunica fibrosa bulbi genannt und besteht aus zwei verschiedenen Gewebeabschnitten. Einmal ist das die undurchsichtige und weissfarbige Lederhaut, die Sklera, zum anderen die transparente Hornhaut, die sogenannte Cornea. Die Leder- und Augenhaut dient der Umhüllung des Augapfels und ist dabei auch lichtdurchlässig. Sie besteht aus elastischen und kollagenen Fasern, während die aussen liegenden Augenmuskeln in den Bereich mit einstrahlen. Den mittleren Teil der Augenhaut bildet die Aderhaut.

Welche Beschwerden können am Auge auftreten?

Besonders der Alterungsprozess führt zu Veränderungen der Sicht, zum Nachlassen der Schärfe und zu weiteren Problemen. Ursachen für Sehstörungen sind vielseitig, können typische Augenerkrankungen, neurologische Störungen oder auch körperbedingte Krankheiten sein. Bekannte Beschwerden sind die Kurzsichtigkeit und die Weitsichtigkeit. Dabei handelt es sich um zwei Formen der Fehlsichtigkeit, bei der die lichtbrechenden Teile des Auges, genauer gesagt die Augenlinse und Hornhaut, das Licht falsch bündeln. Kurzsichtig bist du, wenn du weit entfernte Objekte nicht klar erkennen kannst. Weitsichtigkeit bewirkt eine unscharfe Sicht bei nahen Objekten. Letztere tritt altersbedingt auf und erfordert dann auch das Tragen von Brillen oder Kontaktlinsen.

Das könnte dich auch interessieren

Keratokonus – die wichtigsten Informationen über die Hornhauterkrankung

In der Schweiz gibt es etwa 5000 Patienten, die an dieser Augenkrankheit leiden. Die meisten von ihnen sind Männer, aber auch Frauen können daran erkranken. Es handelt sich dabei um ein vermutlich erblich bedingtes Leiden: der Keratokonus. Für die Betroffenen ist dies eine störende Verformung der Hornhaut, die sie im Alltag stark behindern kann. Falls du schon einmal mit dieser Krankheit in Berührung gekommen bist, hast du dir sicher viele Fragen gestellt. In diesem Artikel werden die sieben wichtigsten Fragen zum Keratokonus beantwortet.

Hypophysenadenom – Ursache unbekannt, Behandlung möglich

Bestimmte Erkrankungen wie das Hypophysenadenom treten zwar selten auf, werden jedoch diagnostisch immer besser erschlossen. Trotzdem sind die Ursachen teilweise noch unbekannt. Mediziner gehen davon aus, dass die Erkrankung durch Hormonstörungen begünstigt wird und dann Sehstörungen und Kopfschmerzen hervorruft. Der damit verbundene gutartige Tumor in der Hirnanhangsdrüse ist durch eine Operation behandelbar. Alles Wissenswerte zum Hypophysenadenom gibt es hier.

Kontaktlinsen bei Kurzsichtigkeit? Kein Problem mit diesen Tipps

Kurzsichtige erkennt man an einer hässlichen Brille mit dicken Brillengläsern, die das Auge optisch kleiner wirken lassen – das zumindest ist ein gängiges Vorurteil, mit dem Brillenträger häufig konfrontiert sind. Besonders Kinder leiden unter mehr oder weniger offensichtlichen Hänseleien, wenn sie eine Brille tragen müssen, weil sie auf eine grössere Distanz schlecht sehen und lesen können. Wer sich mit dem lästigen Gegenstand auf der Nase nicht anfreunden kann, entscheidet sich vielleicht für Kontaktlinsen. Ein guter Augenarzt weiss, worauf es ankommt und worauf man bei den ersten Linsen achten muss.

Wenn die Augenlider zittern – was bedeutet das Augenzucken und was hilft wirklich?

Meist tritt das Phänomen plötzlich und unerwartet auf: Ohne dass du es kontrollieren kannst, beginnt das Augenlid zu zucken. Auch wenn die Bewegung minimal ist, empfinden die Betroffenen das Zittern der Augenlider meist als äussert störend, unangenehm und irritierend. Anlass zur Sorge gibt ein zuckendes Augenlid in der Regel jedoch nicht. Meist verschwindet das Muskelzucken genauso schnell, wie es gekommen ist. Warum unsere Augenlider zittern, welche Ursachen dahinter stecken und wann es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen, verrät dir unser Ratgeber rund um das Augenlidzucken.

Linsenmittel – Reinigung und Pflege von Kontaktlinsen

Kontaktlinsen gelten heutzutage als eine bequeme und unkomplizierte Alternative zur klassischen Brille. Dabei bieten Kontaktlinsen ihren Trägern ein hohes Mass an Komfort und sorgen auch beim Sport für einen uneingeschränkten Durchblick. Damit die Kontaktlinsen die Augen jedoch nicht irritieren oder gar schädigen, bedarf es einer regelmässigen Pflege und Reinigung. Nur so wird der Biofilm, der sich während des Tragens an der Linse festsetzt, auch wirklich sicher entfernt und die optimale Sauerstoffdurchlässigkeit gewährleistet. Doch welche Linsenmittel gibt es überhaupt, wie lassen sich die Pflegemittel perfekt anwenden und was solltest du beim Gebrauch von Kontaktlinsenlösungen unbedingt beachten?

Torische Linse – Was ist das und wozu dient sie?

„Astigmatismus“ ist die Bezeichnung für die Hornhautverkrümmung. Durch eine Verkrümmung der Hornhaut kann es zu unklaren Bildern und einer undeutlichen Sicht kommen. Bei vielen Menschen tritt diese Verkrümmung auf, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen. Andere brauchen eine torische Linse. Dabei handelt es sich um Kontaktlinsen, die speziell für Menschen mit Astigmatismus entwickelt wurden.