Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Bindehautentzündung Hausmittel: Alles über die natürliche Behandlung

Bindehautentzündung Hausmittel: Alles über die natürliche Behandlung

Brennende, tränende, gerötete und geschwollene Augen sowie eitriges Augensekret sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Zwar ist die Erkrankung der Schutzschicht der Augen in der Regel harmlos, für die Betroffenen ist sie aber meist äussert unangenehm. Je nach Ursache sowie Krankheitsbild und -verlauf ist eine Behandlung mit Medikamenten aber nicht immer unbedingt nötig. Auch verschiedene Hausmittel können helfen, die Bindehautentzündung zu lindern und die Heilung zu unterstützen. Welche Hausmittel bei einer Bindehautentzündung effektiv sind, wie sie anzuwenden sind und was bei der Behandlung in Eigenregie beachtet werden sollte, verrät dir unser umfassender Ratgeber.

Wann kann eine Bindehautentzündung mit Hausmitteln behandelt werden?

Grundsätzlich kannst du nichts damit falsch machen, eine Bindehautentzündung mit Hausmitteln zu behandeln. Vor allem bei einer beginnenden Bindehautentzündung, bei einem leichten Verlauf und bei einer durch Allergien ausgelösten Entzündung erzielst du mit Hausmitteln gute Erfolge. Auch bei bakteriellen und viralen Entzündungen der Schutzschicht der Augen sind Hausmittel eine gute Begleittherapie. Du solltest dir jedoch bewusst sein, dass eine Bindehautentzündung eine ansteckende und, bleib sie unbehandelt, nicht immer ungefährliche Erkrankung sein kann, bei der auch Hausmittel schnell an ihre Grenzen kommen. Es ist daher immer empfehlenswert, ärztlichen Rat einzuholen.

Welche Hausmittel helfen bei einer Bindehautentzündung?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Bindehautentzündung ohne Medikamente selbst zu behandeln. Vor allem bei einer leichten nicht infektiösen Erkrankung können folgende Hausmittel zu einer Linderung und einer Abschwellung führen, beziehungsweise eine Verbesserung des Zustandes bringen:

  • Quarkwickel
  • warme Kompressen, zum Beispiel mit Ringelblumensalbe
  • Aufguss aus Schwarztee oder Kamillentee
  • flüssiger Honig, der ins Auge getröpfelt wird
  • eine Augendusche mit einer Kochsalzlösung
  • Apfelessig, der auf das geschlossene Auge aufgetragen wird
  • pflanzliche Augentropfen, zum Beispiel mit Augentrost
  • Zwiebelwaschungen
  • strikte Hygiene und Kontakt der Hände mit den Augen vermeiden

Wie wird die Bindehautentzündung mit Schwarztee und Kamillentee behandelt?

Schwarztee und Kamillentee haben eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung Als Hausmittel setzt du sie bei einer Bindehautentzündung in Form von Auflagen auf den Augen ein. Dafür werden der Schwarztee oder der Kamillentee zum Beispiel im Teebeutel aufgebrüht. Ist er abgekühlt, wird er für mehrere Minuten auf das entzündete Auge gelegt. Möglich ist es auch, Kompressen im Tee zu tränken und diese aufzulegen. Die Anwendung mit Schwarz- oder Kamillentee kannst du mehrmals täglich durchgeführen. Zusätzlich ist es auch möglich, mit Schwarztee die Augen zu spülen.

Welches Hausmittel hilft bei einer Allergie gegen Pollen?

Kommt es aufgrund einer Pollenallergie, zum Beispiel Heuschnupfen, zu einer Bindehautentzündung, ist eine Augenspülung ein probates Hausmittel. Auch andere Fremdkörper, wie Staub, Sandkörner oder Schmutz, können damit aus den Augen beseitigt werden. Als Augenspülung empfiehlt sich eine isotonische Kochsalzlösung. Zur Herstellung dieser Lösung löst du etwa zehn Gramm Kochsalz in einem Liter Wasser auf. Zum Spülen ziehst du dein Unterlid etwas herunter und lässt die Flüssigkeit über deinen Augapfel laufen. Zur Erleichterung gibt es in Apotheken auch spezielle Augenbadewannen. Beachte, dass es bei einer Bindehautentzündung durch eine Pollenallergie meist weitere Begleiterscheinungen geben kann, etwa Niesreiz, Schnupfen mit gereizten Nasenschleimhäuten sowie ein Kratzen im Hals.

Können Hausmittel auch bei einer Bindehautentzündung durch Pneumokokken helfen?

Eine Bindehautentzündung ist nicht selten bakteriell bedingt und wird zum Beispiel durch Pneumokokken, Streptokokken oder Staphylokokken ausgelöst. Vor allem bei Babys und Kleinkindern ist die Bindehautentzündung häufig auf Bakterien zurückzuführen. Ein typisches Anzeichen für diese Bindehautentzündung ist ein weisslich-gelbes, teils grünliches Sekret, das aus den Augen austritt und diese verklebt. Da die Bindehautentzündung durch Pneumokokken hochgradig ansteckend ist und schnell übertragen werden kann, solltest du zunächst einen Augenarzt aufsuchen. Eine Behandlung mit antibiotischen Augentropfen muss aber nicht zwingend nötig sein, teilweise klingen die Beschwerden nach einigen Tagen auch wieder von alleine ab. Unterstützend kannst du dann mit Hausmitteln den Heilungsprozess der Bindehautentzündung beschleunigen. Antibakteriell wirkt unter anderem auch Honig, der in etwas abgekochtem Wasser aufgelöst und dann als Augenspülung verwendet wird.

Was ist zu beachten, wenn ich die Bindehautentzündung mit Hausmitteln behandle?

Unabhängig davon, welches Hausmittel bei einer Bindehautentzündung zum Einsatz kommt, solltest du dir bewusst sein, dass die Erkrankung am Auge zumindest bei viralen und bakteriellen Auslösern ansteckend ist. Daher ist bei der Nutzung von Hausmitteln unbedingt darauf zu achten, dass du die Hygienevorschriften einhältst und nach der Behandlung unbedingt gründlich die Hände wäschst. Die Krankheitserreger werden nämlich in der Regel über Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen, zum Beispiel wenn du anderen Menschen die Hand gibst.

Was macht ist eine ärztliche Behandlung notwendig, zum Beispiel eine Pupillenveränderung?

Wenn du eine Bindehautentzündung hast, solltest du im Zweifel immer einen Augenarzt aufsuchen. Dieser diagnostiziert zunächst die Ursache, die für die folgende Therapie relevant ist. Abhängig davon, ob es sich um

  • virale oder bakterielle Auslöser,
  • eine Allergie
  • trockene Augen
  • eine Regenbogenhautentzündung oder
  • die Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung wie Röteln

handelt, kommen unterschiedliche Medikamente, aber auch Hausmittel infrage. Unter Umständen kann auch Augenkrebs die Ursache sein, in diesem Fall ist die Onkologie zuständig. Allerdings ist das selten, du musst also keine Angst haben, bei juckenden Augen gleich in der Onkologie zu landen. Vielmehr gilt: Hast du folgende Symptome, solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen:

  • Verschlechterung des Sehvermögens sowie Sehfehler
  • Schmerzen im hinteren Augenbereich
  • einseitige Veränderung der Pupillen
  • punktuelle Rötung der Bindehaut
  • besondere Lichtempfindlichkeit

Das könnte dich auch interessieren

Makula Auge – Fragen und Antworten zum schärfsten Bereich des Sehens

Der Gelbe Fleck ermöglicht das scharfe Sehen und das Erkennen kleinster Details. Auf ihm befindet sich eine pyramidenförmige Einbuchtung, die über eine verdichtete Anzahl an lichtaktiven Sinneszellen verfügt. Mit zunehmendem Alter kann es zu Erkrankungen in diesem Bereich kommen, etwa zu einer Makuladegeneration. In der Augenheilkunde gibt es verschiedene Therapien, darunter Behandlungen mit Medikamenten oder Lasereingriffen. Alles rund um die Makula des Auges und wie ihre Funktion erhalten wird, erfährst du hier.

Unscharfes Sehen – das kann die Ursache sein

Wenn sich die Sicht auf einmal trübt oder sich vor den Augen ein Schleier oder Nebel bildet, welcher das Erkennen der Umwelt erschwert, können verschiedene Sehstörungen und Erkrankungen der Auslöser sein. Manchmal tritt das unscharfe Sehen aber auch nur vorübergehend auf und hat keinen ernsthaften Hintergrund. So zeigen sich dunkle Punkte oder Schlieren, die bei den Augenbewegungen wegschwimmen, als harmlose Glaskörpertrübung.

Augendusche: Funktionen und Wirkung im Alltag und Beruf

Während der Begriff der Augendusche für viele Menschen als skurril wahrgenommen wird, ist dieses Gerät eine Hilfe im Alltag und Beruf. Durch unachtsames oder fehlerhaftes Verhalten des einzelnen kann es zu Unfällen in Laboren, zu Hause oder in Betrieben kommen. Vor allem, wenn du alleine bist, solltest du Vorkehrungen treffen, wodurch du zumindest Erste Hilfe erhalten kannst. Diese Art der Ersten Hilfe bei Säureunfällen geschieht durch die Augenduschen. Welche Funktionen diese Art der Duschen haben und wie sie funktionieren, erfährst du hier.

Augendruck messen – Verschiedene Wege, um den Augeninnendruck zu messen

Ein erhöhter Augeninnendruck kann viele Ursachen haben, von denen einige gefährlich werden können. So kann beispielsweise ein Glaukom (auch Grüner Star genannt) vorliegen. Doch nicht bei jeder Form des Glaukoms gibt es einen erhöhten Augendruck. So entsteht bei einem Normaldruckglaukom oder Niederdruckglaukom kein Innendruck im Auge. Bei einem Offenwinkelglaukom sieht dies wiederum anders aus, da hierbei ein deutlich spürbarer Druck im Auge zu vernehmen ist. Ein Glaukom früh zu erkennen, ist für dein Wohlbefinden unerlässlich. Wir zeigen dir, wie sich der Augeninnendruck am besten individuell messen lässt, und welche weiteren Mittel dir zur Verfügung stehen.

Wenn die Augenlider zittern – was bedeutet das Augenzucken und was hilft wirklich?

Meist tritt das Phänomen plötzlich und unerwartet auf: Ohne dass du es kontrollieren kannst, beginnt das Augenlid zu zucken. Auch wenn die Bewegung minimal ist, empfinden die Betroffenen das Zittern der Augenlider meist als äussert störend, unangenehm und irritierend. Anlass zur Sorge gibt ein zuckendes Augenlid in der Regel jedoch nicht. Meist verschwindet das Muskelzucken genauso schnell, wie es gekommen ist. Warum unsere Augenlider zittern, welche Ursachen dahinter stecken und wann es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen, verrät dir unser Ratgeber rund um das Augenlidzucken.

Augenherpes: gefährlich für die Hornhaut und die Sehkraft

Jucken und Bläschen an der Lippe kennen viele Menschen. Das Herpesvirus im Lippenbereich strapaziert vor allem die Nerven, doch die Krankheit kann auch die Augen betreffen. Die Symptome lassen zunächst nicht an Herpes denken, weil meist keine Bläschen auftreten. Stattdessen sind die Augen gerötet und jucken. Die Krankheit muss vom Augenarzt abgeklärt und behandelt werden, denn im schlimmsten Fall kann die Infektion die Hornhaut (Keratitis) langfristig schädigen und zu Sehstörungen und Erblindung führen.