Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Oberlid straffen: Behandlung bei Schlupflidern und Hautüberschuss am Auge

Oberlid straffen: Behandlung bei Schlupflidern und Hautüberschuss am Auge

Schlupflider sowie überschüssiges Fett- und Hautgewebe am Augenlid stellen für Betroffene ein ästhetisches Problem dar. In einigen Fällen führen schlaffe Augenlider auch zu einer Sichtbehinderung. Spätestens dann denken viele über eine Augenlidstraffung nach. Da unsere Augen jedoch als besonders sensible Körperpartie gelten, haben viele Menschen Angst vor einer Operation. Vielleicht stellst auch du dir vielleicht die Frage, ob eine Oberlidstraffung für dich infrage kommt und wie die entsprechenden Schönheitsoperationen verlaufen. Hier erfährst du, wie du in sieben einfachen Schritten schöne und feste Oberlider bekommst.

1. Lass dich vor einer Oberlidstraffung, etwa wegen Schlupflidern, professionell beraten

Ob Nasenkorrektur, Fettabsaugung oder Augenlidstraffung: Ästhetisch-chirurgische Eingriffe bedürfen immer einer professionellen Beratung und einer körperlichen Untersuchung durch den Arzt. Nur so wirst du über mögliche Risiken aufgeklärt und erfährst, was dich bei der Beseitigung von Schlupflidern oder schlaffem Bindegewebe erwartet. In diesem Zusammenhang klärst du ausserdem offene Fragen und auch die Finanzierung ab. Bedenke, dass Krankenkassen in der Regel nur eine Zuzahlung leisten, wenn es sich nicht um einen Eingriff aufgrund gesundheitlicher Probleme handelt. Viele Augenkliniken oder Praxen mit ästhetisch-chirurgischem Schwerpunkt bieten jedoch Hilfestellung zum Thema an.

2. Kläre vor der Augenlidstraffung mögliche Vorerkrankungen ab

Solltest du regelmässig Medikamente einnehmen oder unter einer Erkrankung leiden, klärst du die Situation zuvor mit deinem Hausarzt oder dem behandelnden Arzt ab. Eine körperliche Untersuchung nicht nur deiner Augen gibt Aufschluss darüber, ob du für eine Oberlidstraffung geeignet bist. In den meisten Fällen erhalten Patienten eine positive Rückmeldung, sofern keine akuten Infektionen oder andere Risiken bestehen.

3. Bereite dich auf den Eingriff vor

Schon 14 Tage vor dem Termin startest du mit der Vorbereitung für die Augenlidstraffung. Das gilt übrigens auch für andere Eingriffe im Gesicht und am Körper, zum Beispiel vor einer Nasenkorrektur. Halte dich an folgende Regeln:

  • Verzichte zwei Wochen vor dem Termin auf Schmerzmittel, Blutverdünner und fiebersenkende Mittel.
  • Schränke für denselben Zeitraum auch deinen Alkoholkonsum ein.
  • Steht ein chirurgischer Eingriff an, verzichte auch auf Nikotin.
  • Am Tag der Operation erscheinst du ungeschminkt, um das Risiko für (bakterielle) Infektionen am Auge zu senken.
  • Um Risiken zu vermeiden, stellst du am besten in einem Gespräch sicher, dass ein erfahrener Arzt die Augenlidstraffung durchführt. Stelle alle ungeklärten Fragen vor dem Eingriff. Das gibt dir ein sicheres Gefühl.

4. Lass die Oberlidstraffung von einer professionellen Fachkraft durchführen

Hast du alle Formalitäten geklärt und dich auf den Termin vorbereitet, kommt es nun zum Eingriff. In der Regel führt dein Arzt die Behandlung ambulant und unter einer örtlichen Betäubung durch. Einige Patienten wünschen sich jedoch einen Dämmerschlaf. Denkst auch du darüber nach, besprich die möglichen Optionen zuvor mit deinem Arzt und kläre ab, ob beispielsweise eine Vollnarkose infrage kommt. Während der Lidkorrektur werden kleine Schnitte in der Umschlagfalte deines Oberlids gesetzt, um den Hautüberschuss zu entfernen. In der Regel erfolgt eine schonende Schnittführung. Ziel ist es, dass langfristig keine sichtbaren Narben bestehen bleiben. Nachdem der Arzt das überschüssige Fett und das unelastische Gewebe entfernt, vernäht er die Schnitte. Einige Patienten kombinieren die Eingriffe mit einer kleinen Hyaluronsäureinjektion, um das Gesamtbild aufzufrischen. Auch solche Möglichkeiten besprichst du am besten schon vor der Schlupflider-OP.

5. Verweile nach der Operation der Augenlider ein bis zwei Stunden zur Beobachtung in der Praxis oder Klinik

Nachdem der Eingriff endet, erfolgt eine direkte Nachuntersuchung. Dafür bleibst du in der Klinik oder in der Praxis, wo die Oberlidstraffung stattfindet. Wenn du zuvor eine Vollnarkose bekommst, ist es wichtig, dass du später nicht alleine den Heimweg antrittst. Stelle deshalb sicher, dass dich dein Partner, ein Familienmitglied oder ein Freund begleitet.

Hinweis: Bedenke, dass nur einige Patienten mit Schlupflidern die ersten Ergebnisse direkt nach der Operation sehen. In den meisten Fällen dauert es jedoch einige Wochen bis Monate, bis sich das endgültige Resultat zeigt.

6. Behandle deine Narben, um die Heilung zu unterstützen

Dein Arzt verschreibt dir passende Salben zur Unterstützung der Narbenheilung und gegebenenfalls schmerzstillende Medikamente. Um deine Narbe erfolgreich zu pflegen, achte auf folgende Punkte:

  1. Verwende nur die Medikamente, Cremes und Salben, die dein Arzt dir verschreibt.
  2. Verzichte auf Kontaktlinsen und trage etwa zwei Wochen lang eine Brille.
  3. Verzichte in den ersten Tagen auch auf Kosmetikprodukte, um deine Augen nicht zu belasten und eine Infektion mit Keimen zu vermeiden.
  4. Halte dich in den ersten Tagen nicht in der Sonne auf. Hitze und UV-Strahlung schaden dem empfindlichen Narbengewebe.
  5. Kühle deine Augenlider ausreichend und immer mit einem sauberen Kühlumschlag.
  6. Fasse dir nicht mit verschmutzen Händen oder Fingern ins Gesicht.

7. Gehe zu Nachuntersuchung, um das Ergebnis zu kontrollieren

Beachte, dass es in den ersten Wochen oft zu körperlichen Beschwerden kommt. Dazu gehören Schmerzen, Rötungen sowie Hautschwellungen im Gesichtsbereich. Das ist nach einem Eingriff nicht ungewöhnlich. Um die Beschwerden zu behandeln, gehst du am besten zur Nachuntersuchung. Nach etwa zwei Wochen entfernt der Arzt die Fäden und du merkst, wie Schwellungen und Schmerzen nachlassen.

Der Augenarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nachstar: Wenn die Operation des Grauen Stars nur kurzzeitig Besserung bringt

Die Operation eines Grauen Stars zählt zu den erfolgreichsten und sichersten Eingriffen im Bereich der Augenchirurgie. Dennoch kann es vorkommen, dass die Sehkraft der Augen innerhalb der nächsten Monate wieder nachlässt: Bei etwa 25 bis 50 Prozent der Patienten entwickelt sich eine Trübung der verbliebenen Linsenkapsel. Die als Nachstar bezeichnete Komplikation ist störend, aber ungefährlich. Wir erklären dir, wie es zu der unerwünschten Nebenwirkung kommt und mit welchen Mitteln Augenärzte das Problem beheben.

Gerstenkorn Auge: alles über die bakterielle Infektion

Das Gerstenkorn, in der Fachsprache Hordeolum und in der Schweiz oft Urseli genannt, ist schmerzhaft und unangenehm. Was als leichte Schwellung und Eiterknötchen am Augenlid anfängt, wird zu einer ausgewachsenen druckempfindlichen Augenrötung. Auch aus kosmetischer Sicht ist es nicht gerade ein Hingucker. Verantwortlich für das unschöne Gerstenkorn ist eine bakterielle Infektion. In den meisten Fällen verläuft die Entzündung harmlos und verschwindet von alleine. Kämpfst du aber häufiger mit Gerstenkörnern, dann nimm es nicht auf die leichte Schulte: Es deutet auf ein schwaches Immunsystem oder eine andere Erkrankung hin. Alles über die lästige Entzündung erfährst du hier.

Blindenschrift: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Dass zum Lesen und Schreiben nicht immer die Augen benötigt werden, beweist die Blindenschrift. Hier erfährst du, was die Blindenschrift genau ist, welche Schriftarten es gibt und wie sie funktioniert.