Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Augenflimmern kann eine Vielzahl von Ursachen haben

Augenflimmern kann eine Vielzahl von Ursachen haben

Das in der Regel harmlose Augenflimmern ist eine sehr häufige Sehstörung. Die Ursachen sind oft nicht bekannt. Fachleute glauben, dass es sich dabei um eine vorübergehende Durchblutungsstörung handelt. Die plötzliche Wahrnehmung von Lichtern, Flackern und Blitzen im Auge kann sehr störend sein und der Schweregrad dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch die Farbe und Intensität variieren stark. Es gibt jedoch auch einige Krankheiten, die mit Augenflimmern häufig in Verbindung gebracht werden.

Welche Ursachen können Punkte und Rauschen vor der Pupille haben?

Meist ist das Rauschen oder Flackern in den Augen zwar störend, aber harmlos. Es gibt viele mögliche Auslöser:

  • Die häufigste Ursache für Augenflimmern ist Migräne mit Aura, wobei jedoch ein besonders charakteristisches Bild auftritt.
  • Eine Aderhautentzündung ist nicht nur unangenehm und schmerzhaft, sondern auch ein möglicher Auslöser für Augenflimmern.
  • In der Regel führt auch eine Netzhautablösung zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes.
  • Flackernde Augen und Sehstörungen können aber auch auf einen Schlaganfall hinweisen, wobei die Erfahrung zeigt, dass Durchblutungsstörungen des Gehirns in der entsprechenden Hirnregion dieses Symptom auslösen.
  • Ein schwerer Mangel an den Nährstoffen Vitamin A und C, Zeaxanthin und Lutein führt ebenfalls zu Problemen mit der Netzhaut.
  • Auch Schilddrüsenerkrankungen wie Hashimoto und Diabetes mellitus sowie Durchblutungsstörungen des Gehirns durch Arteriosklerose können diese Symptome hervorrufen.

Wann sollte man bei Augenflimmern zum Arzt gehen?

Grundsätzlich sollte man immer den Arzt aufsuchen, um gravierende Erkrankungen ausschliessen zu können. Dies geschieht durch eine Routineuntersuchung. Nach der Bestimmung des Gesichtsfeldes des Patienten durch den Augenarzt erfolgt eine Untersuchung des Glaskörpers. Dabei wird die Pupille vorher mit Augentropfen erweitert. Bei vielen Variationen des Augenflimmerns reichen allerdings kleine Veränderungen aus, um das volle Sehvermögen wiederherzustellen. Beispielsweise kann ein durch Stress bedingtes Augenflimmern oft mit Entspannungsübungen wie Yoga oder anderen Freizeitaktivitäten korrigiert werden.

Was bedeutet ein Flimmern am Rand des Auges?

Bunte Punkte am Rand des Sichtfeldes deuten in den meisten Fällen auf die erste Phase einer Migräne hin. In der Regel klingen die Sehstörungen nach etwa einer halben Stunde ab. In einigen Fällen beginnt das Phänomen jedoch auch abrupt und heftig. In anderen Fällen beginnen es ganz allmählich mit diffusen Sehstörungen am Rand des Gesichtsfeldes, die ins Zentrum wandern und hier immer häufiger auftreten. Warum plötzliche Sehstörungen auftreten und warum Flackerspitzen, Lichtblitze und Gesichtsfeldausfälle das normale Sehen behindern, ist noch nicht abschliessend untersucht worden.

Das Flimmern betrifft in der Regel beide Augen gleichzeitig. Dabei können Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit während oder vor und nach dem Augenflimmern auftreten. Häufig werden die Symptome zunächst in einem kleinen Segment wahrgenommen und breiten sich dann rasch aus, sodass die Sehkraft bei einem Flimmern stark beeinträchtigt werden kann. Das Phänomen der flackernden Punkte kann im gesamten Gesichtsfeld erscheinen, sowohl seitlich als auch in der Mitte, zum Auge hin oder beides zusammen. Wenn sie jedoch im oberen Bereich auftreten, erscheint der Schatten „von oben nach unten“ kommend. Auch bei geschlossenen Augen bleiben die Punkte und Lichtblitze bestehen.

Was passiert bei einer Netzhautablösung?

Bei einer Netzhautablösung hebt sich die Netzhaut des Auges von der unteren Aderhaut (Pigmentepithel) ab, was zu einer Flüssigkeitsansammlung in der Lücke zwischen den Schichten führen kann. Dies führt zu einer verstärkten Unschärfe des Sehens, zu Streifen und manchmal zu Funkenbildung. Diese sogenannte „hintere Glaskörperablösung“ ist nicht pathologisch und betrifft viele Menschen im Alter. Netzhautablösungen treten aber besonders häufig bei Menschen mit schlechter Sehschärfe, vor allem bei Kurzsichtigkeit auf.

Kann ein Glaukom zu Rauschen vor den Augen führen?

Eine der möglichen Ursachen für Augenflimmern ist ein Glaukom. Ein unbehandeltes Glaukom kann sogar zur Erblindung des Auges führen. Deshalb sollte bei einem Verdacht so schnell wie möglich ein Arzt konsultiert werden. Besonders tückisch: Beim Glaukom treten Sehstörungen meist nur dann auf, wenn die irreversible Schädigung des Sehnervenkopfes bereits weit fortgeschritten ist. Entsprechend befindet sich eine schleichende Erkrankung bei der Diagnose meist schon in einem späteren Stadium. Das klinische Bild kann dann akut sein.

Kann Augenflimmern auf Erkrankungen ausserhalb des Auges hindeuten?

Ein besonderes Risiko besteht im Hinblick auf einen möglichen Schlaganfall, der sich auch durch das Augenflimmern ankündigen kann. Gleiches gilt für einen Herzinfarkt mit echter Arteriosklerose oder koronarer Herzkrankheit. In der Regel geht das Augenflimmern aber mit der für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall typischen Symptomatik einher wie Bewegungsstörungen oder ein Engegefühl in der Brust.

Woher kommt das Augenflimmern und wie kann ich es vermeiden?

Durch Stress, lange Autofahrten, lange Arbeitszeiten am Computerbildschirm und hohe nervliche Belastung im Alltag werden die Augen besonders belastet. Dabei kann ein Verlust des Gesichtsfeldes äusserst gefährlich sein, wenn er zum Beispiel beim Autofahren auftritt und damit die Fahrtüchtigkeit einschränkt.

Der Augenarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Rot Grün Schwäche: Wenn Grün und Rot fast gleich aussehen

Sie ist die häufigste Störung unter den Sehschwächen: Eine angeborene Rot Grün Schwäche kommt in fast jeder Familie vor – meist bei Männern. Warum die Farbfehlsichtigkeit eine Männerdomäne ist, welche Formen es gibt und wie sie den Alltag beeinflussen kann, haben wir in den FAQs rund um die Sehstörung zusammengetragen.

Gerötete Augen: Fragen und hilfreiche Antworten

Mit geröteten Augen sehen wir oft erkältet oder verweint aus. Wenn du genau zu diesem Zeitpunkt ein wichtiges Meeting oder ein spannendes Date hast, wirkt dein Auftreten in der Regel mit einem solchen Aussehen nicht positiv. Wir helfen dir in unserem Ratgeber, wie du in Zukunft gerötete Augen zu vermeiden. Daneben nennen wir dir die häufigsten Gründe und Risikofaktoren für das Auftreten und geben dir Tipps, wie du in Zukunft vorbeugen und deine allgemeine Gesundheit verbessern kannst.

Die Konjunktivitis ist eine gut kurierbare Krankheit

Die Konjunktivitis oder Bindehautentzündung ist je nach Ausprägung eine sehr unangenehme Angelegenheit. Immer dann, wenn die Augen betroffen sind, leiden Patienten besonders stark. Die Augenärzte schaffen allerdings schnell Abhilfe. Sie arbeiten mit modernsten Methoden und Therapien, um diese Infektion so schnell wie möglich auszuheilen. Trotzdem kann es sein, dass Erkrankungen wie die Bindehautentzündung eine lange Zeit benötigen, bis sie komplett verschwunden sind. Was Mediziner raten und du selbst tun kannst, um einer Bindehautentzündung zu Leibe zu rücken, darüber informieren wir dich im Folgenden ausführlich.

Ziliarmuskel: Wenn das Auge scharf sehen soll

Der Ziliarmuskel ist wichtig, um die optische Brechkraft der Augenlinse zu verändern. Er ermöglicht dir, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne scharf zu sehen – der Muskel sorgt also dafür, dass sich die Linse an die jeweilige Entfernung anpasst. Dies nennt man Akkommodation. Aber das ist noch nicht alles, was du zum Ziliarmuskel wissen solltest: Er wird auch als Ziliarkörper oder Strahlenkörper bezeichnet, liegt ringförmig im Auge und hält über die Zonulafasern die Augenlinse. Aber wo genau befindet sich der Ziliarmuskel? Was macht er, und was passiert bei Erkrankungen?

Augendruck messen – Verschiedene Wege, um den Augeninnendruck zu messen

Ein erhöhter Augeninnendruck kann viele Ursachen haben, von denen einige gefährlich werden können. So kann beispielsweise ein Glaukom (auch Grüner Star genannt) vorliegen. Doch nicht bei jeder Form des Glaukoms gibt es einen erhöhten Augendruck. So entsteht bei einem Normaldruckglaukom oder Niederdruckglaukom kein Innendruck im Auge. Bei einem Offenwinkelglaukom sieht dies wiederum anders aus, da hierbei ein deutlich spürbarer Druck im Auge zu vernehmen ist. Ein Glaukom früh zu erkennen, ist für dein Wohlbefinden unerlässlich. Wir zeigen dir, wie sich der Augeninnendruck am besten individuell messen lässt, und welche weiteren Mittel dir zur Verfügung stehen.

Netzhautablösungen gefährden die Sehkraft

Netzhautablösungen sind Krankheiten, die nicht unterschätzt werden dürfen. Die Netzhaut, die durch verschiedene Ursachen geschädigt werden kann, ist ein äusserst empfindliches Organ. Der komplexe Aufbau der Netzhaut kann bei einer Amotio retinae kurzfristig Symptome hervorrufen, die unbedingt behandelt werden müssen. Je nachdem, welche Schicht bei einer Netzhautablösung erkrankt ist, wird der Glaskörper des Auges unter Umständen stark in Mitleidenschaft gezogen. Diese Irritationen sind meist nicht mehr umkehrbar. Die Netzhautablösungen gehören daher immer in die Hände eines Facharztes.