Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Ziliarmuskel: Wenn das Auge scharf sehen soll

Der Ziliarmuskel ist wichtig, um die optische Brechkraft der Augenlinse zu verändern. Er ermöglicht dir, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne scharf zu sehen – der Muskel sorgt also dafür, dass sich die Linse an die jeweilige Entfernung anpasst. Dies nennt man Akkommodation. Aber das ist noch nicht alles, was du zum Ziliarmuskel wissen solltest: Er wird auch als Ziliarkörper oder Strahlenkörper bezeichnet, liegt ringförmig im Auge und hält über die Zonulafasern die Augenlinse. Aber wo genau befindet sich der Ziliarmuskel? Was macht er, und was passiert bei Erkrankungen?

Was sind Ziliarmuskel und Ziliarkörper?

Ziliarmuskel und Ziliarkörper sind zwei Begriffe für den gleichen, ringförmigen Muskel des Auges. Der Corpus Ciliare, wie der auch als Strahlenkörper bezeichnete Muskel ebenfalls genannt wird, befindet sich hinter der Hornhaut und hinter dem Kammerwasser. Es ist der Muskel, der die Verformung der Augenlinse erlaubt.

Was hat der Ziliarkörper mit dem Strahlenkörper und den Zonulafasern zu tun?

Die beiden Begriffe Ziliarkörper und Strahlenkörper meinen das Gleiche: Der Ziliarmuskel, korrekt Corpus Ciliare, verläuft rund um die Linse. Mit ihr ist der Ziliarmuskel über die Zonulafasern verbunden. Ist der Ziliarmuskel entspannt, besteht er aus einem relativ kleinen Ring. Die Zonulafasern hingegen sind gespannt und halten die Linse flach und gross. Schaust du in die Ferne und siehst scharf, ist der Ziliarmuskel entspannt. Ist der Ziliarmuskel dagegen angespannt, besteht er aus einem dicken Ring. Die Zonulafasern verlieren ihre Spannung, die Linse schnellt zusammen und wird klein und dick. Das ist für die Nahsicht wichtig.

Welche Funktion hat der Ziliarmuskel und wo ist er?

Der Ziliarmuskel befindet sich im Auge, er verläuft um die Linse herum. Die Linse ist über die Zonulafasern mit dem Strahlenkörper verbunden. Wenn du dir das Auge von der Seite im Querschnitt ansiehst, erkennst du den genauen Aufbau:

  • Ganz vorn befindet sich die Hornhaut (Bestandteil der Augenhaut zusammen mit der Lederhaut).
  • Dahinter ist das Kammerwasser, in das die Iris (Regenbogenhaut) mit der Pupille (Öffnung in der Mitte) hineinragt.
  • Hinter der Pupille sitzt die Linse.
  • Die Linse ist über die Zonulafasern mit dem Corpus Ciliare verbunden.

Wie funktioniert der Corpus Ciliare?

Der Strahlenkörper oder Ziliarmuskel sorgt dafür, dass die Linse zwischen Nahsicht und Fernsicht scharf stellen kann. Indem sich der Muskel zusammenzieht, ermöglicht er dir fokussiertes Sehen sowohl im sehr nahen als auch im fernen Bereich. Der Vorgang ist recht einfach: Ist der Muskel entspannt, liegt er als ein sehr dünner Ring aussen um die Linse herum. Mit der Linse ist er über die Zonulafasern verbunden. Die Zonulafasern sind bei entspannten Ziliarmuskel gespannt und dehnen die Linse, die dadurch eher dünn ist. Spannt sich der Ziliarmuskel an, wird er dick und schwillt an. Die Zonulafasern verlieren ihre Spannung und die Linse zieht sich zusammen. Sie wird dadurch dicker, du siehst jetzt nur im Nahbereich scharf.

Wie ist das Auge aufgebaut?

Das Auge beziehungsweise der Augapfel ist von der Augenhaut umgeben. Die Augenhaut besteht zum grössten Teil aus der Lederhaut. Nur im vorderen Bereich des Auges, vor der Augenkammer mit dem Kammerwasser, besteht sie aus der transparenten Hornhaut. Die Augenkammer befindet sich direkt hinter der Hornhaut. Hier findest du die Iris oder Regenbogenhaut, deren kleine Öffnung in der Mitte Pupille genannt wird. Hinter der Pupille sitzt die Augenlinse, die von den Zonulafasern am Ziliarmuskel befestigt ist. Und dahinter befindet sich der Glaskörper. Fällt nun Licht durch die Pupille, wird es von der Linse gelenkt beziehungsweise gestreut, bevor es ganz hinten auf der Rückseite des Auges auf die Netzhaut trifft. Dort werden die Lichtsignale in elektrochemische Signale umgewandelt und über den Sehnerv an das Gehirn geleitet. Hier werden die Signale wieder entschlüsselt – das eigentliche "Sehen" findet statt.

Wo im Auge liegt der Corpus Ciliare?

Der Corpus Ciliare ist ein ringförmiger Muskel, der relativ weit vorne im Auge sitzt. Er hält über die Zonulafasern die Linse hinter der Pupille und sorgt dafür, dass du scharf sehen kannst. Denn er ist für die Akkommodation zuständig, sorgt also dafür, dass du sowohl in der Ferne als auch in der Nähe scharf sehen kannst. Normalerweise wäre die Augenlinse fast kugelförmig. Sie erhält ihre langgestreckte und linsenartige Form erst durch den Innendruck des Auges, aufgebaut durch den Glaskörper. Der Ziliarmuskel trägt durch Spannung und Entspannung ebenfalls dazu bei, die räumliche Ausdehnung der Linse zu steuern.

Warum funktioniert das Scharfsehen im Alter nicht mehr?

Mit der Zeit verändert die Augenlinse ihre Konsistenz. Im Alter wird sie immer fester. Dadurch kann sich die Linse nicht mehr ausdehnen, also nicht mehr zur Kugel werden. Auch bei einem angespannten Ziliarmuskel wird der Innendruck also nicht mehr so verringert, so dass sich die Linse ausreichend ausdehnen könnte. Die sogenannte Alterssichtigkeit ist im Grunde genommen der Verlust der Fähigkeit zur Akkommodation. Mit einem Sehtest kann man den Grad der Alterssichtigkeit feststellen – so wie ein Sehtest auch andere Probleme mit der Sehfähigkeit aufzeigen kann.

Das könnte dich auch interessieren

Lidrandentzündungen: nicht ansteckend, nicht gefährlich – aber ziemlich unangenehm

Rötungen, Schwellungen, klebrige Verkrustungen: Hinter diesen Symptomen kann sich eine Entzündung des Augenlids verbergen. Die weitverbreitete Erkrankung hat viele Ursachen und ist mehr als einfach nur lästig. Sie erhöht das Risiko für andere hartnäckige Augenleiden und kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Mit einer konsequenten Therapie lassen sich die Beschwerden allerdings recht einfach in den Griff bekommen. Wir verraten dir, wie es überhaupt zu Lidrandentzündungen kommt, welche Methoden sich zur Behandlung eignen und was du tun kannst, wenn du ein entzündetes Augenlid hast.

Augen Lasern – die medizinische Behandlung von Fehlsichtigkeit in der Schweiz

Der technische Fortschritt, der unser Leben verändert, ermöglicht in der Medizin immer neue Anwendungstechniken. Der Laser ist ein Beispiel für Technologien, deren Entwicklung die operativen Eingriffsmöglichkeiten am menschlichen Gewebe scheinbar über Nacht revolutionierte. Das Gerät, das mithilfe einer stimulierten Emission von Strahlung einen lichtverstärkenden Effekt erzeugt, ist so effektiv, dass es als optische Pinzette genutzt werden kann. Die Laser erlauben mikroskopisch präzise Schnitte und Gewebeeingriffe, auch am Auge. Alles Wichtige rund um das Augen Lasern erfährst du im folgenden Artikel.

Keratom – ernste Erkrankung mit einem komplizierten Hintergrund

Das Keratom besitzt eine enorme Bedeutung in Verbindung mit dem lebensbedrohlichen Hautkrebs. Die dermatologische Erkrankung Keratoma birgt die Gefahr, in einen Hauttumor überzugehen. Mitnichten wird das Keratom als Vorbote von Hautkarzinomen betrachtet. Alle zu den Keratosen gehörigen Krankheiten verursachen auf lange Sicht unbehandelt überwiegend nur diskrete Beschwerden. Diese gehen hauptsächlich von den verschiedenen Hornschichten der Haut aus. Die auch als Keratoma oder aktinische Keratose definierte Erkrankung bedarf einer zeitaufwendigen und sehr zielgerichteten Therapie. Du möchtest mehr Informationen über das Keratom – dann nutze unsere Vergleichsplattfom. Dort erfährst du viel Interessantes in kompakter Form.

Blitze im Auge: Was ist zu tun?

Viele Augenerkrankungen äussern sich nicht durch Schmerzen, sondern durch die Wahrnehmung verschiedener Sehstörungen. Blitze im Auge sind immer ein Warnzeichen des Körpers und ein Hinweis auf Störungen und Beschädigungen der Netzhaut. Wer zu spät reagiert und keinen Augenarzt aufsucht, kann bei solchen Reaktionen auch erblinden. Das ist zum Beispiel bei einer Netzhautablösung der Fall, die bei rechtzeitiger Prophylaxe gut behandelt werden kann.

Bindehautentzündung: Ursachen finden und korrekt behandeln

Vielleicht hast du es auch schon einmal erlebt: Deine Augen sind rot, brennen und ein schleimiges Sekret erschwert die Sicht. Das sind typische Symptome für eine Bindehautentzündung. Diese Augenentzündung, in der Fachsprache als Konjunktivitis bezeichnet, ist die häufigste Augenerkrankung in Europa. Hier findest du die Antworten auf die sieben häufigsten Fragen rund um die Bindehautentzündung.

Brille ohne Korrektur – gibt es Gläser ohne Sehstärke, ausser Sonnenbrillen?

Brillenmode ist längst mehr als ein Hilfsmittel: Brillen sind Accessoire, sie sind ausser Sehhilfen ein modisches Statement und dadurch Trends unterworfen. Die Markenbrillen werden daher zunehmend auch ohne Sehstärke getragen. Fensterglas macht es möglich: Fake-Brillen sind modern. Denn immerhin unterstreicht eine Brille die intellektuellen Züge der Persönlichkeit. Sogar beim Sport werden bisweilen die medizinisch nicht notwendigen Brillen getragen. Denn Brillenträger gelten als intelligent, gebildet und vertrauenswürdig. Von Sportbrillen über Gleitsichtbrillen bis hin zum Sehtest – deine Fragen zur Brille ohne Korrektur, mit Korrektur, Kontaktlinsen und mehr: Wir antworten.