Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Was Blut im Auge bedeuten kann: Fragen und Antworten

Wer Blut im Auge bemerkt, ist zunächst in der Regel schockiert. Schliesslich erinnern blutunterlaufene Augen an Szenen aus einem Horrorfilm. Die gute Nachricht: Nur in seltenen Fällen müssen Betroffene sich ernsthafte Sorgen um ihre Gesundheit machen. Unterschätzen solltest du Blut im Auge trotzdem nicht, weil manchmal eine unentdeckte Grunderkrankung dafür sorgt, dass die Augen gerötet sind. Lies hier nach, was es mit dem Blut im Auge auf sich hat, ob eine Krankheit hinter der Blutung steckt und wie du die Rötung bekämpfst.

Was bedeutet Blut im Auge?

Hyposphagma: So lautet der Fachbegriff für eine Blutansammlung im Auge. Obwohl Blut im Auge (zumindest optisch) einen dramatischen Eindruck hinterlässt, steckt nur selten eine Grunderkrankung dahinter, die behandelt werden muss. Bei einer Augenblutung weiten sich die zahlreichen Adern, die unter der Augenbindehaut liegen und sorgen dafür, dass die sonst weisse Fläche des Augapfels sich rötlich verfärbt. Es kommt auch dazu, dass Adern platzen. Während die Augenblutung in den meisten Fällen nach einigen Stunden bis Tagen wieder verschwindet, kehrt sie bei anderen Betroffenen immer wieder zurück oder bleibt über einen längeren Zeitraum erhalten. Wie lange eine Blutung bleibt und wie stark diese ausfällt, hängt von den jeweiligen Ursachen ab.

Was sind die Ursachen für Blut im Auge?

Die vielfältigen Ursachen für Blut im Auge machen eine Diagnose nicht immer einfach. Eine gründliche Untersuchung beim Augenarzt zeigt, um welche Ursache es sich handelt und ob eine Erkrankung oder ein harmloser Grund die Blutung auslöst. Folgende Ursachen können die Blutgefässe im Auge erweitern sowie zu Blutungen im oder am Auge führen:

  • Allgemeiner Druck in den Augen
  • Augenverletzungen (beispielsweise Bluterguss)
  • Entzündungen (zum Beispiel bakterielle Infektionen)
  • Grunderkrankungen anderer Organe
  • Allergische Reaktion

Wann sollte ich bei einer Augenblutung zum Arzt?

In der Regel wird eine harmlose Blutung von selbst abheilen, sodass du am besten zunächst Ruhe bewahrst und deine Augen im Spiegel wiederholt prüfst. Trotzdem gilt: Das Auge ist ein komplexes und sensibles Organ, das einer regelmässigen Untersuchung bedarf, zum Beispiel im Routine-Check beim Augenarzt. Kehrt das Auge im Blut immer wieder zurück oder ist die Blutung mit Schmerzen und Schwellungen verbunden, solltest du dich vom Augenarzt untersuchen lassen. Einen Fachmann solltest du auch dann konsultieren, wenn du weitere gesundheitliche Beschwerden bemerkst, eine Grunderkrankung hast oder unter einer verschwommenen, unklaren Sicht leidest. Wer ausserdem unter starkem Augendruck leidet, kann seine Sehschärfe bei einem Optiker überprüfen lassen.

Welche Symptome gibt es bei Augenkrebs?

Obwohl viele Menschen bei Blut im Auge an Augenkrebs denken, gibt es Entwarnung: Diese Krebsart tritt selten auf. Eine Blutung deutet deshalb nicht unbedingt auf einen Tumor hin. Typische Symptome für Augenkrebs sind:

  • Schmerzen
  • Lichtblitze und Schatten, die du im Sichtfeld wahrnimmst
  • unscharfes Sehen
  • allgemeine Sehstörungen

Damit ein Augenkrebs rechtzeitig entdeckt und die Symptome richtig gedeutet werden, solltest du regelmässige Routineuntersuchungen bei deinem Augenarzt wahrnehmen. Wird ein Tumor frühzeitig gefunden, beginnst du mit der passenden Therapie und erhöhst so die Chancen für eine Heilung.

Welche Krankheiten können hinter einer Erweiterung der Blutgefässe im Auge stecken?

Wenn eine Grunderkrankung hinter der Erweiterung deiner Blutgefässe im Auge steckt, sollte diese ärztlich behandelt werden. Damit der Augenarzt die richtige Erkrankung diagnostizieren kann, führt er ein ausführliches Anamnesegespräch mit dir und leitet eine körperliche Untersuchung ein. Vor allem chronische Erkrankungen können Schuld an roten Augen sein. In diesem Zusammenhang wirst du möglicherweise an weitere Fachärzte überwiesen: Kardiologen und Internisten sind unter anderem für Bluthochdruckpatienten zuständig. Bei Diabetes kann auch der Hausarzt infrage kommen, wenn dieser Diabetologe ist.

Krankheiten, die für Blut im Auge sorgen können, auf einen Blick:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Thrombose
  • Arteriosklerose
  • Chlamydien
  • Hämorrhagisches Fieber

Wie äussert sich eine Bindehautentzündung?

Auch eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) kann dafür sorgen, dass deine Augen sich röten. Die Entzündung wird häufig durch Bakterien oder Viren ausgelöst. Symptome sind:

  • Brennen und Jucken der Augen
  • Absonderung von Sekret
  • Schwellungen
  • ein unangenehmes Fremdkörpergefühl
  • rote, blutunterlaufene Augen

Die Entzündung der Bindehaut kann Erwachsene und auch Kinder treffen. Sind Bakterien, Viren oder, seltener, auch Pilze im Spiel, sollte eine augenärztliche Behandlung erfolgen. Da die Entzündung ansteckend ist, achte auf eine ausreichende Hygiene deiner Hände und meide den engen Körperkontakt zu Menschen aus deinem Umfeld. Damit die Infektion wieder abheilt und auch die Rötung zurückgeht, kann dein Arzt dir antiseptische Salben und Augentropfen verschreiben. Häufig handelt es sich dabei um Antibiotika.

Was kann die Augenheilkunde gegen Augenblutungen tun?

Die Augenheilkunde bietet unterschiedliche Ansätze, um die Augenblutung zu heilen. Grundsätzlich raten viele Augenärzte dazu, die Blutung zu beobachten und abzuwarten, ob sie zurückgeht. Augentropfen aus der Apotheke können dabei helfen, Rötungen durch trockene Augen zu bekämpfen. Blutdrucksenkende Medikamente nimmst du ein, wenn du unter einer Hypertonie leidest. Liegt ein Bluterguss vor, hilft oft Kühlen. Medikamente sind notwendig, wenn beispielsweise eine bakterielle Infektion dafür sorgt, dass dein Auge gerötet ist. Dann helfen verschreibungspflichtige, antibiotikahaltige Salben oder Tropfen.

Das könnte dich auch interessieren

Lidrandentzündungen: nicht ansteckend, nicht gefährlich – aber ziemlich unangenehm

Rötungen, Schwellungen, klebrige Verkrustungen: Hinter diesen Symptomen kann sich eine Entzündung des Augenlids verbergen. Die weitverbreitete Erkrankung hat viele Ursachen und ist mehr als einfach nur lästig. Sie erhöht das Risiko für andere hartnäckige Augenleiden und kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Mit einer konsequenten Therapie lassen sich die Beschwerden allerdings recht einfach in den Griff bekommen. Wir verraten dir, wie es überhaupt zu Lidrandentzündungen kommt, welche Methoden sich zur Behandlung eignen und was du tun kannst, wenn du ein entzündetes Augenlid hast.

Augenkrebs: Wichtige Fragen und Antworten

Der Augenkrebs gehört zu den seltenen Formen der Krankheit. Tritt er jedoch auf, dann ist es von höchster Wichtigkeit, dass du so schnell wie möglich die passende Behandlung erhältst. Im folgenden Artikel erfährst du alles Wichtige zum Thema Augenkrebs – welche Arten es gibt, wie der Augenarzt ihn entdeckt und wie der Behandlungserfolg aussieht.

Schlupflider operieren: dem Alterungsprozess den Kampf ansagen

Hast du schon einmal den Satz gehört: „Du siehst aber müde aus“? Dann leidest du vielleicht an Schlupflidern, die dein Aussehen negativ beeinträchtigen. Mit zunehmendem Alter ist es völlig normal, dass die Augenpartie erschlafft und der Blick nicht mehr ganz so frisch erscheint. Wer allerdings schon in jungen Jahren an starken Schlupflidern leidet, stört sich meist sehr an deren Optik. Mittlerweile ist es jedoch kein Problem mehr, Schlupflider operieren zu lassen. Da es sich um eine rein kosmetische Operation handelt, werden die Kosten von den Krankenkassen allerdings meist nicht übernommen.

Grieskorn Auge: Was es mit Milien auf sich hat

Wer nach «Grieskorn Auge» sucht, ist häufig überrascht: Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um das Gerstenkorn, wie oft von vielen Menschen angenommen wird. Im folgenden Ratgeber liest du alle wichtigen Informationen nach und erfährst, woran du ein Grieskorn am Auge erkennst und welche Behandlung sich für die Entfernung der Grieskörner eignet.

Myopie Symptome: So ist Kurzsichtigkeit zu erkennen

Beim Autofahren kann man die Strassenschilder nicht mehr lesen, am Computer kneift man die Augen zusammen und Freunde und Bekannte erkennt man auf eine Entfernung von zehn Metern auch nicht mehr. Wer solche Symptome an sich beobachtet, sollte sich unbedingt einen Termin beim Augenarzt besorgen. Myopie muss so schnell wie möglich erkannt werden, denn gerade im Strassenverkehr führt schlechtes Sehen zu einer enormen Gefährdung aller Verkehrsteilnehmer. Heilbar ist Myopie zwar nicht, doch es gibt einige Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen und das Sehvermögen zu verbessern.

Tränende Augen – was könnte dahinter stecken?

Tränen haben vielfältige Aufgaben. Der Tränenfilm dient beispielsweise dazu, die Augen vor äusseren Einflüssen wie Fremdkörpern, Staub, Rauch oder Krankheitserregern zu schützen. Die Tränenflüssigkeit spült diese einfach weg. Kommt es zu tränenden Augen, steckt eine übermässige Tränenproduktion dahinter, die verschiedene Ursachen haben kann. Tränende Augen sind häufig lästig. Das Symptom ist jedoch weit verbreitet und hängt nicht immer mit starken Emotionen wie Freude oder Traurigkeit zusammen. Oftmals stecken Allergien, zu trockene Augen und Störungen des Tränenapparats dahinter. Leidest du unter tränenden Augen, solltest du die Ursache abklären lassen. Hier erfährst du, warum Augen tränen und was du dagegen tun kannst.