Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Grüner Star Operation: dauerhafte Senkung des Augeninnendrucks

Grüner Star Operation: dauerhafte Senkung des Augeninnendrucks

Liegt eine Schädigung am Sehnerv vor, sprechen Experten von einem Glaukom oder Grünem Star. Um diesem vorzubeugen, solltest du deine Augen regelmässig von einem Augenarzt kontrollieren lassen. Vor allem die Messung des Augeninnendrucks, die sogenannte Tonometrie, ist in diesem Zusammenhang wichtig. Leider wird ein Glaukom meist erst recht spät erkannt. Ist das Gesichtsfeld bereits sichtbar eingeengt, ist der Sehnerv schon stark geschädigt. In diesem Fall ist eine Operation des Grünen Stars unausweichlich.

Was ist das Glaukom genau?

Der Grüne Star ist eine häufig auftretende Augenerkrankung, die auch als Glaukom bezeichnet wird. Sie bezeichnet alle Erkrankungen des Sehnervs, die meist mit einer Einschränkung des Gesichtsfeldes einhergehen. Leidest du an einer starken Kurzsichtigkeit, ist das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, besonders hoch. Grundsätzlich tritt die Erkrankung bei Personen über 60 Jahren häufiger auf. Auch wenn deine nahen Verwandten entsprechende Symptome zeigen, zählst du zu den Risikogruppen.

Wie läuft die Operation ab?

Die gute Nachricht: Eine Operation des Grünen Stars ist nur bei stark ausgeprägtem Krankheitsbild erforderlich. In den meisten Fällen hilft die konservative Therapie mit Augentropfen und anderen Medikamenten. Die Operation wird auch als Trabekulektomie bezeichnet. Bei dieser am häufigsten angewandten Variante werden kleine Teile der Lederhaut und der Iris herausgeschnitten. Ziel ist es, den Abfluss des Kammerwassers zu verbessern und somit den Augendruck zu senken. Es gibt aber auch andere Verfahren, die je nach den anatomischen Voraussetzungen angewandt werden. Zu den häufigsten Operationsmethoden zählen:

  • Filtrationsoperation: Ein neuer Abflussweg für das Kammerwasser wird geschaffen.
  • Iridektomie: Ein Teil der Regenbogenhaut wird entfernt.
  • Sklerektomie: Ein Hohlraum in der Lederhaut wird geschaffen.

Bereits einige Tage vor der Operation des Grünen Stars musst du bestimmte Medikamente wie Mittel zur Blutverdünnung absetzen. Die Operation an sich kann sowohl ambulant als auch stationär unter Vollnarkose erfolgen. Bei einer ambulanten Operation kannst du das Krankenhaus noch am selben Tag wieder verlassen. Über das anzuwendende Verfahren entscheidet der behandelnde Arzt individuell von Fall zu Fall.

Welche Risiken gibt es?

Grundsätzlich ist die Trabekulektomie ein Routineeingriff, der jedes Jahr millionenfach ausgeführt wird. Dennoch birgt auch dieses Verfahren gewisse Risiken. Anfängliche Sehstörungen und Gesichtsfeldausfälle nach dem Eingriff treten häufig auf. Auch Vernarbungen sind möglich. Langfristig kann es nach einer Operation des Grünen Stars bei einigen Patienten auch zur Bildung des Grauen Stars kommen. Damit diese Risiken erst gar nicht auftreten, solltest du unbedingt alle Nachsorgetermine beim Augenarzt wahrnehmen. Nach der Operation darfst du übrigens nicht Autofahren. Am besten sorgst du also dafür, dass du von Freunden oder Angehörigen abgeholt wirst.

Welche Alternativen gibt es?

Der Augenarzt wird natürlich zunächst versuchen, den erhöhten Augeninnendruck mit Hilfe von Medikamenten zu senken. Meist werden Augentropfen verschrieben, deren Anwendung denkbar einfach ist. Bei regelmässiger Anwendung helfen sie, den Augeninnendruck zu senken. So kann das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten werden. Folgende Varianten kommen häufig zum Einsatz:

  • Betablocker verringern die Produktion des Kammerwassers.
  • Prostaglandine erhöhen den Abfluss des Kammerwassers.
  • Karboanhydrasehemmer
  • Cholinergika

Dein Augenarzt wird – abhängig von der Schädigung des Sehnervs – das für dich passende Medikament aussuchen. Eine weitere Alternative zur Operation ist die Laserbehandlung. Auch deren Ziel ist es, den Augeninnendruck zu senken und einer möglichen Erblindung vorzubeugen. Bei der minimalinvasiven Glaukom-Operationen hingegen werden kleine Stents in den Abflusskanal gesetzt. Sie leiten das Kammerwasser ab und senken so den Augendruck.

Was ist der Augeninnendruck?

Die Messung des Augeninnendrucks ist eine der Untersuchungen, die der Augenarzt regelmässig vornimmt. Der Grund: Bei solch einer Tonometrie kann man einen Grünen Star oder dessen Vorstufen recht gut erkennen. Der normale Augeninnendruck liegt bei 10 bis 21 mmHg. Ab einem Alter von 40 Jahren ist daher eine Früherkennung auf ein Glaukom beim Augenarzt empfehlenswert. Eine Kontrolle des Augeninnendrucks wird etwa alle drei Jahre empfohlen, bei Menschen ab einem Alter von 60 Jahren auch häufiger.

Was kann ein Augenarzt noch empfehlen?

Grundsätzlich sind Augentropfen die erste Wahl und eine Alternative zur Glaukomoperation. Einige Ärzte verschreiben aber auch Akupunktur. Bei dieser Behandlung werden die Nadeln häufig zwischen die Augenbrauen gesetzt. Ob dieses Verfahren allerdings zum gewünschten Erfolg führt, ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Auch diverse Nahrungsergänzungsmittel können vorbeugend gegen ein Glaukom eingesetzt werden. Ähnlich wie bei der Akupunktur ist aber auch deren Wirksamkeit nicht belegt.

Wie erfolgen Behandlung und Nachsorge nach der Operation?

Nach der Operation des Grünen Stars musst du deinen Augenarzt zur Kontrolle recht häufig aufsuchen. Bereits beim ersten Kontrolltermin wird der Augenverband entfernt. Für die ersten Wochen nach dem Eingriff erhältst du vom Augenarzt Tropfen oder Salben, die den Heilungsprozess beschleunigen. Ähnlich wie auch nach einer OP am Grauen Star OP wirst du etwa zwei Wochen lang krankgeschrieben. Während dieser Zeit solltest du dich körperlich nicht zu sehr belasten.

Der Augenarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Multifokale Linse: Vorteile vor allem bei der Alterssichtigkeit

Du leidest an einer Alterssichtigkeit, möchtest aber keine Gleitsichtbrille tragen? In diesem Fall ist die multifokale Linse die ideale Lösung für dich. Etwa ab einem Alter von 45 Jahren trifft es beinahe jeden und die Fähigkeit, Dinge in der Nähe zu erkennen, nimmt stetig ab. Man spricht in diesem Fall von der Alterssichtigkeit, die mit einer Gleitsichtbrille meist gut korrigiert werden kann. Leider verträgt nicht jeder diese Brille; die Folgen für viele Patienten sind Kopfschmerzen oder Schwindel. Mit der multifokalen Linse aber profitierst du von einem brillenfreien Alltag.

Kleine Pupillen – Ursachen und Hintergründe

Die Augen sind der Spiegel der Seele. Das zeigt sich auch in der Pupillengrösse. Ein Schönheitsideal waren seit jeher grosse und erweiterte Pupillen, wobei einige Menschen früher auch mit Belladonna nachhalfen. Heute erweitert ein Augenarzt die Pupille mit Augentropfen, um eine bessere Diagnose stellen zu können. Sind die Pupillen dagegen klein, kann die Ursache auch in einer Erkrankung liegen. Alles zum Thema gibt es hier.

Grüner Star Symptome: Das sind ernsthafte Warnsignale

Du entdeckst den Grünen Star oft erst, wenn die Krankheit bereits fortgeschritten ist. Ursache für einen Grünen Star, auch Glaukom genannt, ist ein chronischer Schwund des Sehnervs. Ein erhöhter Augeninnendruck ist oft verantwortlich für diesen Schwund. Die Symptome treten schleichend auf und werden langsam schlimmer. Bis du die Schädigung des Sehnervs bemerkst, ist möglicherweise schon ein Drittel der Sehkraft oder mehr verloren. Die Behandlung muss sofort begonnen werden, um die Restfunktion der Augen zu erhalten. Es lohnt sich deshalb, möglichen Grüner-Star-Symptomen Beachtung zu schenken und die Augen regelmässig kontrollieren und auf diese Krankheit testen zu lassen.

Sehnerventzündung – Fragen und Antworten

Verschlechtert sich von einem Tag auf den anderen plötzlich die Sehkraft und alles scheint wie hinter einem Schleier zu sein, liegt vermutlich eine Entzündung des Sehnervs vor. Da diese sich in vielen Fällen nicht ohne weiteres von allein wieder zurückentwickelt, ist eine ärztliche Untersuchung und eine medizinische Behandlung unerlässlich. Hier erfährst du, wodurch eine Sehnerventzündung ausgelöst wird, mit welchen Symptomen sie einhergeht und wie die Behandlung aussieht.

Epiretinale Fibroplasie: Definition, Diagnose und Behandlung

Die Augen sind im Alltag eines der wichtigsten Sinnesorgane. Sie sind dazu da, die Umwelt wahrzunehmen, Gefahren rechtzeitig zu erkennen und kreativ tätig zu werden. Durch das Sehen wird dir der Alltag oft erleichtert. Du kannst Dinge anhand ihrer Form und Farbe beschreiben, du kannst Karten lesen oder Situationen besser einschätzen. Umso wichtiger ist es zu handeln, wenn die Sehkraft geringer wird. Eine weitverbreitete Erkrankung der Augen ist die epiretinale Fibroplasie. Diese bezieht sich auf das Innere des Auges und muss in den meisten Fällen behandelt werden. Ein umfassender Überblick ist daher wichtig.

Auge zugeschwollen – was kann ich tun?

Das menschliche Auge ist empfindlich. Eine einfache Allergie kann genauso gut geschwollene Augen auslösen wie trockene Augen, ein Gerstenkorn, verschiedene körperliche Erkrankungen oder Entzündungen. Je nachdem, wo das Auge eine Schwellung zeigt, ist die Ursachenklärung beim Augenarzt auf verschiedene Art und Weise möglich. Oft zeigen sich geschwollene Augen aber auch morgens nach dem Aufstehen oder bei Kummer und Tränen.