Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Brennende Augen: häufig auftretende Symptome vor allem bei Bildschirmarbeit

Brennende Augen: häufig auftretende Symptome vor allem bei Bildschirmarbeit

Brennende Augen, oft verbunden mit geröteten Augen und einem vermehrten Tränenfluss, können sehr unangenehm sein. Dabei sind solche Augenprobleme weit verbreitet, die Ursachen hingegen häufig nur schwer erkennbar. Allergien können dieses Symptom ebenso auslösen wie eine Bindehautentzündung, Hornhautentzündung oder andere Krankheiten. Brennen deine Augen, solltest du ihnen Ruhe gönnen. Auch auf das Tragen von Kontaktlinsen solltest du in der akuten Phase besser verzichten.

Was sind die Ursachen für brennende Augen?

Brennende Augen entstehen meist dann, wenn die Augen zu trocken sind. In diesem Fall ist nicht genug Tränenflüssigkeit vorhanden, um die Netz- und Bindehaut ausreichend zu befeuchten. Auch eine falsche Zusammensetzung des Tränenfilms kann zu trockenen und brennenden Augen führen. Trockene Augen gehen meist mit müden und geröteten Augen einher. Einige Patienten hingegen klagen über einen vermehrten Tränenfluss. Folgende Ursachen kommen für brennende Augen ebenfalls infrage:

  • eine Überanstrengung der Augen, etwa nach langer Bildschirmarbeit
  • Umwelteinflüsse wie Zugluft, trockene Umgebungsluft, Tabakrauch
  • Allergien
  • Bindehautentzündung
  • Netzhautentzündung
  • Reizungen durch Kosmetikartikel oder Kontaktlinsen
  • bestimmte Medikamente gegen Krankheiten wie Bluthochdruck oder Hormonpräparate
  • Augenoperationen

Welche Symptome sind besonders häufig?

Das Brennen der Augen geht vielfach mit weiteren Begleiterscheinungen einher. Zu den häufigsten Beschwerden zählen dabei:

  • gerötete Bindehaut
  • Fremdkörpergefühl im Auge
  • Lichtempfindlichkeit
  • Druckgefühl
  • verschwommenes Sehen

So unangenehm die Symptome auch sind: Bei brennenden Augen solltest du sie so wenig wie möglich reiben.

Welche Krankheiten können brennende Augen verursachen?

In den meisten Fällen ist ein geschädigter Tränenfilm der Auslöser für brennende Augen. Diesem Tränenfilm kommt eine ganz wichtige Aufgabe zu: Bedingt durch die keimtötende Zusammensetzung wird das Auge vor Augenentzündungen und Infektionen geschützt. Gleichzeitig dient die Tränenflüssigkeit dazu, Fremdkörper aus dem Auge zu spülen. Wird die Augenoberfläche nicht mehr ausreichend befeuchtet, sind brennende Augen die Folge. Menschen, die den ganzen Tag vor dem Computer arbeiten, sind von diesem Symptom besonders häufig betroffen. Immerhin ist erwiesen, dass man beim konzentrierten Blick auf den Bildschirm deutlich weniger blinzelt. Das Auge trocknet aus.

Warum helfen Augentropfen?

Augentropfen, die du rezeptfrei in der Apotheke kaufen kannst, sind die bevorzugten Medikamente bei brennenden Augen. Bestenfalls enthalten sie feuchtigkeitsspendende Stoffe wie Hyaluronsäure und Dexpanthenol. Mit diesen Wirkstoffen wird der natürliche Tränenfilm stabilisiert und die gereizten Augen entspannen sich sofort. Die meisten im Handel erhältlichen Produkte können problemlos auch von Kontaktlinsenträgern benutzt werden.

Welche Behandlung ist noch möglich?

Neben den Augentropfen, die recht einfach in der Anwendung sind, wird auch die Augensalbe zur Behandlung von gereizten und brennenden Augen oft empfohlen. Bei Entzündungen der Augenlider wird sie ebenso erfolgreich eingesetzt wie bei einer Bindehautentzündung. Augensalben mit dem Wirkstoff Bibrocathol sind besonders empfehlenswert, denn er gelangt nicht in den Blutkreislauf und verursacht so keine Nebenwirkungen. Ein weiterer Pluspunkt, der für die Augensalben spricht: Im Gegensatz zu vielen anderen Augenpräparaten enthalten sie meist keine Konservierungsmittel. Wichtig sowohl bei Augensalbe als auch bei Augentropfen: Lagere sie nie über 25 Grad Celsius und verbrauche sie nach Anbruch so schnell wie möglich.

Welche Hausmittel helfen bei brennenden Augen?

Wenn deine Augen jucken und brennen, musst du nicht gleich zu Medikamenten greifen. Auch einige Hausmittel haben sich bewährt. Wärme tut bei brennenden Augen ebenso wie bei einem Gersten- oder Hagelkorn meist sehr gut. Getränkte Wärmekompressen solltest du für mindestens zehn Minuten auf dem Auge lassen. Umschläge mit Kamille wirken ebenso beruhigend. Leidest du an juckenden Augen, probiere doch einmal eine Augenspülung mit grünem Tee. Hast du bereits eine Infektion, solltest du in der akuten Phase sowohl auf Make-up als auch auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichten.

Übrigens kannst du brennenden Augen auch bis zu einem gewissen Grad vorbeugen. Versuche, bei langer Bildschirmarbeit möglichst häufig zu blinzeln. Wichtig ist ebenso, dass du über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu dir nimmst. Tabakrauch und Zugluft sowie Klimaanlagen solltest du am besten meiden, wenn du an trockenen Augen leidest. Trägst du Kontaktlinsen, lass sie nicht länger als nötig im Auge und versuche, mindestens einen linsenfreien Tag in der Woche einzulegen.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Sollten sich die brennenden und geröteten Augen trotz Augentropfen und diverser Hausmittel nach einigen Tagen nicht bessern, solltest du deiner Gesundheit zuliebe einen Augenarzt aufsuchen. Unter Umständen kann auch eine ernstzunehmende Erkrankung der Auslöser für die Augenbeschwerden sein. Ist ein Fremdkörper der Grund für die Symptome, solltest du natürlich unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Der Arzt wird neben einer gründlichen Anamnese auch folgende Untersuchungen durchführen:

  • Sehtest
  • Spaltlampenuntersuchung
  • Untersuchung der Tränenflüssigkeit
  • Allergietest

Die Therapie richtet sich dann nach der zugrunde liegenden Ursache. Bei einer bakteriellen Augeninfektion als Auslöser etwa werden häufig Antibiotika verschrieben. Werden die Beschwerden durch eine Allergie ausgelöst, gilt es, diese zunächst zu behandeln.

Der Augenarztvergleich für die Schweiz. Finde die besten Augenärzte in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Der Bindehautsack – Wissenswertes zu Ort, Funktion und Erkrankungen

Der Bindehautsack ist ein Hohlraum der Bindehaut. Dieser Hohlraum verfügt über eine sehr gute Resorptionsfähigkeit. Daher ist er ausgezeichnet für die Aufnahme von Medikamenten und Augentropfen geeignet. Auch ohne zu wissen, wo sich der Bindehautsack befindet, hast du wahrscheinlich schon mal Augentropfen über diesen Hohlraum eingenommen. In unserem Beitrag erfährst du alles Wichtige, das es hierüber zu wissen gilt.

Augenherpes: gefährlich für die Hornhaut und die Sehkraft

Jucken und Bläschen an der Lippe kennen viele Menschen. Das Herpesvirus im Lippenbereich strapaziert vor allem die Nerven, doch die Krankheit kann auch die Augen betreffen. Die Symptome lassen zunächst nicht an Herpes denken, weil meist keine Bläschen auftreten. Stattdessen sind die Augen gerötet und jucken. Die Krankheit muss vom Augenarzt abgeklärt und behandelt werden, denn im schlimmsten Fall kann die Infektion die Hornhaut (Keratitis) langfristig schädigen und zu Sehstörungen und Erblindung führen.

Sehtest für die Autoprüfung – alles, was man darüber wissen muss!

Beim Autofahren werden etwa 90 Prozent der notwendigen Eindrücke über die Augen aufgenommen: Du musst Schilder lesen, andere Verkehrsteilnehmer erkennen und Geschwindigkeiten einschätzen können. Es ist also wichtig, dass du gut siehst, wenn du dich ans Steuer setzt. Deshalb ist ein Sehtest der erste Schritt zur Autoprüfung – noch bevor du deinen Fahrlehrer triffst. Welche Anforderungen werden dabei gestellt? Was gilt für Brillenträger beim Führerausweis? Wie lange gilt der Test? Hier findest du alle Informationen zum Thema und Antworten auf deine Fragen!